Aus erster Hand

Internationales Abitur und trotzdem keinen Studienplatz

Internationales Abitur und trotzdem keinen Studienplatz - www.expatmamas.de - Gastbeitrag Silke Pedersen

Viele Expats wählen für ihre Kinder eine internationale Schule, die als Abschluss das International Baccalaureate – kurz IB – anbietet. Doch kommt in Deutschland für viele das böse Erwachen, wenn sie an deutschen Unis studieren wollen.

Wie unsere mitreisenden Kinder von deutschen Unis ausgeschlossen werden

Ein Gastbeitrag von Silke Pedersen

Alle Eltern, die aus Deutschland ins Ausland ziehen, sei es, weil sie selbst neue Ufer suchen, sei es, weil sie von ihrem Arbeitgeber entsendet werden, kennen die Sorge darum, wie es mit der Schulbildung ihrer mitreisenden Kinder weitergehen soll.

Oftmals, besonders wenn der Auslandsaufenthalt auf einer Entsendung beruht, fällt die Wahl auf eine internationale Schule. Die Kosten hierfür werden in der Regel von den Arbeitgebern übernommen. In unserem Fall waren es stets internationale amerikanische Schulen, deren Schulgeld 1500-2000 Euro pro Kind und Monat betrug.

Der Vorteil dieser Schulen ist, daß die Kinder ohne Probleme eingeschleust werden können. Viele dieser Schulen haben z.B. zusätzliche Lehrer, die nicht-englisch sprachigen Kindern im ersten Jahr an der Schule extra Unterstützung und Hilfe geben. Diese Lehrer sind hierfür speziell ausgebildet. Sie sichern eine schnelle Eingliederung der Kinder und helfen, sprachliche Hürden zu überwinden. Außerdem ist an den internationalen Schulen die Unterrichtssprache einheitlich Englisch. Wenn man dann noch eine Schule wählt, die das International Baccalaureate (IB) Programm anbietet, so ist man sicher, dass auch der Unterrichtsstoff einheitlich ist, selbst wenn man zu einer anderen internationalen IB Schule in einem anderen Land wechselt. Und das IB Diploma wird nicht nur international an den renommiertesten Universitäten anerkannt, sondern auch in Deutschland gleichwertig zum Abitur behandelt. Soweit die Theorie.

In der Praxis sieht das anders aus, wie meine Kinder leider feststellen mussten. Deutschland, das es in seinem förderalen Bildungssystem nicht einmal schafft ein einheitliches Abitur auf die Beine zu stellen, erkennt das renommierte IB Diploma nur mit Einschränkungen an.

Die Idee des International Baccalaureate (IB)

Das International Baccalaureate Diploma Programm (IBDP) wurde 1968 in der Schweiz gestartet. Ursprünglich gedacht als einheitliches Bildungsprogramm für die vielen Kinder von Botschaftsangehörigen, die ihre Schullaufbahn in verschiedensten Ländern über den gesamten Globus bestreiten. Das Programm wurde mit Unterstützung von UNESCO, Ford Foundation und international erfahrenen Ausbildern von Oxford University, United Nations International School und dem US College Board kreiert. Mittlerweile wird dieses Programm einheitlich an 4.655 Schulen in über 125 Ländern unterrichtet.

Wie kein anderer Abschluss erfüllt das IB die Forderung nach ganzheitlicher Bildung und Erziehung, u.a. mit dem Fach ‘theory of knowledge`, das fächerübergreifend die Definition von Wissen philosophisch debattiert und reflektiert. Des weiteren müssen IB-Absolventen auch sogenannte CAS-Stunden bestreiten. CAS steht für Creativity, Action und Service. Mindestens 150 dieser Stunden müssen neben den eigentlichen Schulfächern bestritten werden. Damit ist das IB Diploma der einzige akademische Abschluss, der auch einen Dienst an der Gemeinschaft abverlangt und somit nicht nur akademisch bildet, sondern auch Sozialkompetenz fördert und fordert.
Diese ganzheitliche Bildung auf akademisch allerhöchstem Niveau macht IB-Absolventen zu bevorzugten Bewerbern an den renommiertesten Hochschulen in den USA, England und Australien. Häufig bekommen IB-Absolventen hier ein volles Jahr gutgeschrieben und können somit im 2. Studienjahr einsteigen.

Deutschland ein Sonderfall

Nicht so in Deutschland. Hier wird vielmehr durch Beschluss der Kultusministerkonferenz das International Baccalaureate nur mit Sonderregelungen anerkannt. Eine der geforderten Voraussetzungen ist z.B., dass entweder Mathematik oder ein naturwissenschaftliches Fach auf Higher Level bestanden worden sein muss.

Higher Level in IB bedeutet Unterricht auf College Niveau. Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, hat also der Schüler Mathe und Naturwissenschaften auf Standard Level belegt, bekommt er mit seinem IB Diploma keine Hochschulzulassung. Dabei ist es dann auch egal, ob der Bewerber Human- oder Geisteswissenschaften studieren möchte. Ein Umstand der uns nicht bekannt war und den auch niemand erwähnte, als wir uns im Vorfeld in Deutschland erkundigten.

Beiden meiner Kinder war aufgrund dieser Regelung ein Studium in Deutschland verwehrt.

Unsere Erfahrungen

Mein Sohn z.B. wollte gerne Geschichte und Politik studieren. Er hat daher statt eines naturwissenschaftlichen Faches Geschichte auf Higher Level gewählt. Mit seinem Abschluss hätte er in England, Australien, Kanada, Holland, Österreich, Belgien, Schweden, Island und den USA studieren können (das sind die Länder, die er versucht hat), nicht aber in Deutschland. Unsere Tochter hat die gleiche Ablehnung erfahren. Da sie nur ein Jahr jünger ist als unser Sohn, kamen seine Erfahrungen zu spät, um noch ihre Fächerauswahl im IB den deutschen Anforderungen anzupassen. Beide meine Kinder haben sich aufgrund der Nichtanerkennung in Deutschland für ein Studium in Dänemark entschieden. Uns wurde an einer deutschen Universität empfohlen, doch einfach ein Jahr im Ausland zu studieren und dann nach Deutschland zu transferieren. Dann kann eine Aufnahme ohne Probleme erfolgen. Warum sollte jemand das wollen, der mit seinem hart erkämpften internationalen Schulabschluss eingangs abgelehnt wird? Dem offiziell die Befähigung ein Hochschulstudium zu bestreiten negiert wird?

Man muss auch dazu noch erwähnen, dass wenn man z.B. einen Studienplatz in Deutschland mit einem dänischen Abitur sucht, die Forderung nach entweder Mathematik oder einem naturwissenschaftlichen Fach auf höchstem Niveau nicht besteht. Hätten also meine Kinder das einfachere dänische Abitur gemacht, mit den gleichen Kursen ihres IB auf äquivalentem Niveau, dann hätten sie in Deutschland studieren können.

Die Ablehnung, die meine Kinder in Deutschland erlebt haben, zerreisst mir, als Mutter, das Herz. Meine beiden Kinder werden von ihrem eigenen Heimatland abgewiesen. Ich hätte mir gewünscht, dass sie in Deutschland studieren, damit sie nach den vielen Jahren im Ausland wieder näher an ihre Wurzeln gelangen.

Brain Drain für Deutschland

Dadurch, dass beide meine Kinder nun auch das Studium außerhalb Deutschlands bestreiten, ist deren Rückkehr in die Heimat mehr als fraglich. Ich kann nur noch müde lächeln, wenn ich die Forderung von Politikern lese, dass mehr kluge Köpfe nach Deutschland eingeladen werden müssen, um die Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft zu sichern. Diese Einladung gilt offensichtlich nicht für deutsche Kinder, die im Ausland aufgewachsen sind und ein International Baccalaureate Diploma haben. Diesen Kindern macht man es extra schwer, nach Deutschland zurück zu kehren. Man schafft bürokratische Hürden, die mit dem gesunden Menschenverstand nicht nachzuvollziehen sind. Meine Anfrage an zuständige Kultusminister wurde auch entsprechend beantwortet: “man sehe keinen Bedarf an dem Beschluss der Kultusministerkonferenz zur Anerkennung des IB Diplomas etwas zu ändern.”

Fazit: Man überlässt diese leistungsstarken jungen Menschen lieber Universitäten im Ausland, wo diese nicht nur mit offenen Armen sondern auch vielfach mit Stipendien empfangen werden.

www.expatmamas.de - Gastbeitrag Silke Pedersen International BaccalaureateSilke Pedersen kommt aus der norddeutschen Tiefebene in Niedersachsen und hat zwei Kinder im Alter von 20 und 21 Jahren. Ihr Mann ist Däne. Aufgrund seiner Karriere hat sie in den letzten 17 Jahren in 5 verschiedenen Ländern gelebt: Deutschland, Dänemark, Bahrain, Saudi Arabien und Qatar. Über die Risiken und Nebenwirkungen des Expat-Daseins für die mitreisenden Kinder gibt es leider bislang wenig in der deutschsprachigen Literatur. Sie findet aber, dass diese Kinder mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Deshalb schreibt sie von Zeit zu Zeit. Zuletzt von ihr erschienen ist der Beitrag “Die kulturellen Chamäleons” im Transform Magazin.

Mehr zum Thema Hochschulzugang mit IB findet ihr in diesem Papier der Kultusministerkonferenz und in meinem Blogpost Expatmamas-Wissen: I – Internationale Schule.

42 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Christine sagt:

    Liebe Silke, das ist ja wirklich mal wieder haarsträubend und erschreckend, was hier passiert ist und du in deinem Text dokumentiert hast. Leider bekräftigt das meine persönliche Erfahrung erneut: Der europäische Gedanke ist nach wie vor Lichtjahre vom Alltag europäischer Bürger entfernt! Wie schade, dass es auch unsere Kinder nach wie vor nicht anders erfahren dürfen. Ich selbst lebe in Italien und habe es inzwischen aufgegeben, nach übergreifenden Regelungen zwischen Deutschland und Italien zu suchen oder darauf zu hoffen. Ernüchternd. Grüße aus Sardinien, Christine

    1. Jonna sagt:

      Liebe Christine,
      ja, wie so oft ist es das “Kleingedruckte”, das so wichtig ist und so oft von den Entscheidenen vergessen wird. Ich hoffe, dass Silkes Beitrag andere darauf aufmerksam macht, auf was man alles selbst achten muss. Liebe Grüße auf die Insel
      Jonna

  2. Ann Wöste sagt:

    Liebe Silke,
    ich habe während unserer Zeit in China selbst an einer internationalen IB Schule gearbeitet und im nachhinein viele solcher Geschichten gehört. Es zeigt auch, wie wichtig es ist, von Seiten der entsendenden Firmen, eine Schulberatung zu genau diesen Themen anzubieten und sich in Vorfeld schon in Deutland zu informieren, welche Fächerkombination mit welchem Niveau für welches Studienfach benötigt wird. Solche Geschichten bestätigen wieder mal die Ängste, die viele Eltern sowieso schon haben, dass nämlich mit der Entscheidung beruflich einige Jahre ins Ausland zu gehen auch die Gefahr besteht, seine Kinder für immer an ein anders Land “zu verlieren”.

    1. Silke Pedersen sagt:

      Liebe Ann,
      das Allerschlimmste war fuer uns, dass die Jacobs-University in Bremen unsere Kinder mit Kusshand genommen haette. Der Admission Officer dort sagte, dass sie wissen, wenn sich einer mit IB bewirbt, sie einen zukuenftig erfolgreichen Studenten vor sich haben. Jacobs-University waere fuer beide meiner Kinder die Wunschuniversitaet in Deutschland gewesen, aber so gerne die Uni auch wollte, das IB Diploma meiner Kinder erlaubt ihnen nicht in Deutschland zu studieren, obwohl mein Sohn ein ueberdurchschnittliches Ergebnis hatte…..
      Ich habe viele bittere Traenen darueber vergossen, aber es hilft ja leider nichts. Habe mich auch direkt an Politiker gewandt. Der Einzige der aktiv wurde war Jens Spahn. Aber auch er ist gegen Dinosaurier Politik machtlos

      1. Elke Clermont sagt:

        Hallo Silke! Wir wurden in unserer IB Schule in USA, die bereits Jahre mit Bayern zusammenarbeitet, sehr schlecht beraten. Mein Sohn bekommt nur das Fachabitur, weil die Schule den Unterschied nicht kannte zwischen Fachabi und allg.Abi. Ich habe heuer zufällig im Internet gelesen, dass ab der Prfg 21 das Abi nur noch anerkannt wird mit Mathe HL. Tja, leider zu spät für unseren Sohn, er macht dieses Jahr Abschluss. Da es 2-Jahreskurse sind, konnte er nicht mehr wechseln. Das betrifft fast alle aus seiner Klasse. Traurig, das Deutschland hier so einen Unterschied macht. Bin auch der Meinung, das hier viel verlangt wird und vor allem in einer Fremdsprache. Das soll mal einer der Politiker nachmachen

        1. Jonna sagt:

          Hallo Elke,

          das tut mir sehr leid zu lesen. Hätte dein Sohn gerne in Deutschland studiert? Oder ist für ihn eine Alternative im Ausland auch ok? Mit dem IB stehen ihm ja viele Türen offnen (außer in D).

          Beste Grüße

  3. D. Lauris sagt:

    Es tut mir aufrichtig leid zu erfahren, wie es Frau Pedersen bzw. ihren Kindern ergangen ist.
    Es ist in einem solchen Fall jedoch einfach wichtig, sich bereits im Vorfeld (bzw. zumindest einige Jahre vor dem Absolvieren des Schulabschlusses) zu informieren, wie es sich mit der Anerkennung eines entsprechenden Abschlusses an Universitäten in Deutschland verhält.
    Im Falle des IB (International Baccalaureate) gibt es schon seit Langem eine für alle verbindliche Vereinbarung zwischen dem Deutschen Staat (bzw. der KMK) und der IBO (Dachorganisation des IB) in Bezug auf die Bedingungen für die Anerkennung:
    http://www.ds-doha.de/ib-diploma-programme-ib-dp/aufnahme-an-universitaeten-in-deutschland/
    Wer sich hier rechtzeitig umfassend informiert bzw. an die “Regeln” hält, der hat dann auch sehr gute Chancen an einer Uni in Deutschland unterzukommen – aufgrund der “Bildungsausländer-Quote”, zu der die Unis in Dt. verpflichtet sind teilweise sogar bessere Chancen als Schüler mit Abitur!
    Dennoch nochmals mein Bedauern für Sie, Frau Pedersen. Ich wünsche Ihnen, dass es trotz allem ein “gutes Ende” für Sie bzw. Ihre Kinder geben wird.

    1. Silke Pedersen sagt:

      Sie haben vollkommen Recht. Leider haben wir uns auf die Information verlassen, die uns vorab erteilt wurde, naemlich, dass das IB voll anerkannt wird. Von Einschraenkungen war seinerseits keine Rede. Da meine Kinder an internationalen amerikanischen Schulen ihr IB gemacht haben, waren die dortigen Studienberater natuerlich auch nicht aufmerksam was die deutschen Anforderungen angeht.
      Den Schuh, mich nicht vorab eingehend erkundigt zu haben, ziehe ich mir als Mutter natuerlich trotzdem an. Es aendert aber nichts an dem eigentlichen Problem, dass naemlich Deutschland mit diesen Einschraenkungen viele IB Bewerber abschreckt und damit insbesondere die eigenen Landskinder, die im Ausland ihre Schullaufbahn bestritten haben.
      Man kann es nicht anders als einen Verlust fuer Deutschland bezeichnen.
      Wie ich auch in dem Artikel beschrieben habe, sind die Einschraenkungen des IB auch mit nichts zu erklaeren. Wenn man z.B. die Zugangsvoraussetzungen fuer einen BA in European Studies nimmt haette mein Sohn ohne Probleme Zulassung bekommen, wenn er das daenische Abitur (STX) gemacht haette, mit den Kursen auf dem Niveau die er im IB belegt hatte. Das kann man dann doch wirklich nur als laecherlich bezeichnen, dass ihm mit IB keine Hochschulzulassung gewaehrt wurde.
      Mein Sohn hat sein Studium in DK mit Bravur gemeistert, meine Tochter schliesst ihr Studium naechsten Sommer ab. Beide haben keinerlei Interesse mehr in Deutschland zu leben oder zu arbeiten. Das ist nichts anderes als traurig.

  4. Johannes sagt:

    Guten Abend,

    ich, als IB Schülerin im letzten Jahr, bin gerade sehr verzweifelt.
    Vor ein paar Tagen habe ich noch gefeiert, weil ich ein predicted score von 41 Punkten (ohne extra Punkte) errechnet bekommen habe, mit higher Level Mathe und Biologie.
    Mein Traum ist es, Medizin zu studieren in Deutschland, aber mein Coordinator hat mich schon gewarnt, dass es sehr schwer sein wird, da man theoretisch sogar beim erreichen der vollen Punktzahl im IB nur eine 1.3 von der Zentrale umgerechnet bekommen würde.
    Mit meiner 41 habe ich sogar eine Chance in Oxford (38 Punkte), aber nicht an einer Uni in Düsseldorf oder Köln?
    Meine Freunde und ich finden uns sehr ungerecht behandelt, da wir alle das gleiche Problem haben. Wir sind alle deutsche Staatsbürger, aber konzentrieren uns alle auf die Bewerbung im Ausland (UK, USA, Niederlande, Australien, Kanada).
    Ein Nachteil sind leider die hohen Studienkosten, die in Deutschland wegfallen würden.

    Auf jeden Fall hoffe ich, dass sich das irgendwann ändern wird.

    1. Jonna sagt:

      Hallo Johannes,
      ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen, wenn so ein tolles Abi nicht zu deinem Wunsch-Studienplatz führt. Ich denke auch, dass es im Interesse Deutschlands sein sollte, so tolle Studenten zu gewinnen. Ich weiß nicht, inwiefern du dich schon an den medizinischen Fakultäten informiert hast, aber nicht überall ist der NC alleiniges Kriterium bei der Bewerberauswahl. Vielleicht führt dein Weg über den Mediziner-Test, den einige anbieten? Oder du schreibst dich im Ausland ein und wechselst von dort für ein “Auslandsstudium” nach Deutschland?
      Ich drücke dir sehr die Daumen für die Prüfungen und wünsche dir viel Erfolg!
      Jonna

    2. Emma sagt:

      Hallo Johannes,

      Meine 41 Punkte inklusive extrapunkte wurden als 1,1 anerkannt vor 3 Jahren und ich studiere Medizin in München ohne den Medizinertest gemacht zu haben :) viel Erfolg bei den Bewerbungen

      1. Sabine sagt:

        Emma,
        Super, dass Du mit dem IB Diploma in München zum Medizin studieren zugelassen worden bist. Darf ich fragen, welche SL und welche HL Fächer Du hattest und ob Du alle Fächer für 2 Jahre belegt hattest oder vielleicht gewechselt hast (z.B. von einem SL Fach zum anderen mit oder ohne Prüfung)?

  5. Sabine sagt:

    Liebe Silke,
    Die fehlende Akzeptanz von deutscher Seite bezüglich des IB-Diploms ist echt frustrierend. Meine Tochter ist gerade dabei ihre IB-Kurse in USA auszwählen. Ich bin zum Glück auf die folgende Seite des DAADs gestossen:
    http://www.daad.org.cn/studium-in-deutschland/informationen-fur-absolventen-von-ib-schulen#IB

    Jetzt wissen wir zum Glück schon vorher, dass man entweder Mathe oder Naturwissenschaft als HL machen muss, um in Deutschland anerkannt zu werden. Es gibt aber auch noch andere Details, die etwas “tricky” sind, zum Beispiel die Klausel:
    “c) Alle Fächer müssen bis zum Ende des Bildungsganges durchgängig belegt worden sein.”
    Meine Tochter wollte ein Jahr lang IB Computer Science (mit SL-Prüfung) machen und danach ein Jahr IB Physics (ohne Prüfund). Soweit ich die deutschen Vorschriften verstehe, muss sie allerdings zwei Jahr land das gleiche Fach belegen, was eventuell gar nicht möglich ist, da sowohl Computer Science und Physics häufig nur für nur ein Jahr (also als SL) angeboten werden?!?! Das heisst wir werden wahrscheinlich auch noch unser Vergnügen mit den deutschen Behörden haben. Im Zweifelsfalle ein Jahr Studienkolleg, wenn man denn da zugelassen wird ….

    Vielen Dank für den Post.
    Sabine

  6. Michelle Herrmann sagt:

    Hallo,
    ich habe ein ähnliches Problem.
    Ich habe mein IB Diploma in Schweden bekommen, und möchte nun entweder Lehramt studieren oder eine Ausbildung absolvieren (zu der ich eine Hochschulreife brauche).
    Habt ihr das irgentwie lösen können? Oder ein paar Tips parat? (Anstatt im Ausland ein Jahr zu studieren)
    Ich bin momentan echt am verzweifeln da ich warscheinlich nicht einmal den mittleren Abschluss anerkannt bekomme, da mein 10. Schuljahr bereits Teil des IBs war und ich somit kein richtiges Zeugnis bekommen habe.
    Ich bin sehr dankbar für jegliche Hilfe!!

  7. Karrie sagt:

    Ich finde die strengen Bedingungen unter denen in Deutschland IB-Schüler zugelassen werden auch schrecklich.
    Nächstes Jahr werde ich auf ein englischen Internate in England gehen, und dort mein IB machen. Das Internat ist sogar unter den Top 50 UK IB schools ist und ich hatte mich Anfangs mega gefreut, als ich gehört habe die Aufnahmeprüfungen bestanden zu haben.
    Dann kam schnell der Dämpfer: Ich muss um in Deutschland studieren zu können German A als HL wählen zur Nachweisung meiner Sprachkenntnisse. Ich verstehe das absolut nicht: Ich bin in Deutschland geboren worden, besitze die deutsche Staatsangehörigkeit und bin 10 Jahre lang in Deutschland zur Schule gegangen; trotzdem muss ich meine Sprachkenntnisse durch German A HL nachweisen (weshalb ich weder History HL noch English A Literature nehmen kann, obwohl mir von der Schule gesagt wurde, dass ich diesen Kurs (Englisch) schaffen könnte). History HL kann ich nicht nehmen, da ich bereits 2 Naturwissenschaften als HL habe, da ich auch das brauche um mein gewünschtes Studienfach in Deutschland studieren zu können, zumindest wurde uns das so gesagt.
    Das ganze nervt einfach total vor allem da ich in Deutsch zwar immer gut war, es aber oft genug einfach nur extrem langweilig gefunden habe. Die beiden Naturwissenschaften sind noch in Ordnung, nur Deutsch ist halt blöd. Vor allem müsste ich dann meine ganzen HL Fächer so wählen, dass ich in Deutschland studieren kann und kann mir praktisch kein eizigen HL komplett frei aussuchen.
    Wir überlegen momentan tatsächlich ob ich nicht einfach komplett in England bleiben und dort auch studieren sollte, allerdings fallen da wiederum sehr hohe Studienkosten an. Zusätzlich habe ich eine absolute Lieblingsuniversität in Deutschland auf der ich sehr gerne studieren würde, aber das alles steht momentan auf der Kippe:/ denn eigentlich würde ich nur sehr ungern auf History HL und English A Lit verzichten.

  8. Barbara sagt:

    Wir sind vor zwei Jahren in die USA gegangen. Meine Zwillingsmädels haben die letzten beiden Jahre hier das IB Diploma Programm an der High School absolviert und vor wenigen Tagen ihre letzten Examina geschrieben. In D hat man 2 Leistungskurse – das IB hat schon mal 3! Die Anforderungen, zumal in Englisch, sind extrem hoch. Meine Mädels hatten kaum ein Leben, wobei die Sprache das geringste Problem war.
    Im Februar haben wir durch reinen Zufall erfahren, dass unter den Leistungskursen (hier: High Level) unbedingt ein naturwissenschaftliches Fach sein muss (Mathe, Chemie, Physik oder Bio), da das IB Diploma sonst nicht zur Hochschulzulassung in D führt. Nicht nur, dass niemand in der Schule das wusste – keines dieser Fäche wird als HL-Fach angeboten! Nun mussten sie dann im Februar Bio von Standard auf High Level umswitchen. Dafür durften wir nicht nur 300 $ Gebühren bezahlen. Sie mussten nun auch den Stoff von zwei HL Jahren in 3 Monaten aus Büchern selbst lernen. Also haben sie jetzt 4 Leistungskurse absolviert!
    Man kann über D schimpfen, weil ein so hochwertiger Abschluss nicht angemessen gewürdigt wird und man offenbar Schwierigkeiten hat, es in D überhaupt anerkennen zu lassen.
    Man kann sich aber auch über die Organisation IB ärgern, die solche Informationen nicht einmal die IB Coordinatoren der Schulen weitergibt. Wir sind insgesamt nicht überzeugt von der Organisation und vom Ablauf des Programms. Die Examina waren z. T. extrem schwierig und behandelten Stoff, der nicht Teil des Unterrichts war. Auch war der workload nicht entsprechend weniger für SL und höher für HL, sondern genau gleich. Das mag ein “Fehler” unserer High School sein; das kann ich nicht beurteilen. Aber wir sind nicht von IB überzeugt und froh, dass der Albtraum – hoffentlich – erst einmal vorbei ist. Die Studenten müssen nämlich fast zwei Monate auf die Ergebnisse warten…
    Ferner empfinde ich es als äußerst unangemessen, dass die Examina z. T. nur mit max. 7 Punkten gewertet werden und als max. Gesamtergebnis 42 bzw. 45 (mit ExtraPunkten) ausweisen. Mit der “Umrechnungsformel” kommt man im Vergleich zum deutschen Bewertungssystem auf keine exakte Nachkommastelle, die ja in D durchaus wichtig sein kann.
    Auf zweimalige Emailnachfrage bei der Ombudsstelle der IB Organisation habe ich nie eine Reaktion erhalten – wie gesagt, wir sind nicht überzeugt.

    1. Jonna sagt:

      Herzlichen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Das wird anderen hoffentlich viel ersparen. Ich drücke deinen Mädchen sehr die Daumen, dass sich ihr unglaublicher Einsatz gelohnt haben wird. Herzliche Grüße

    2. Martina sagt:

      Unsere IB school hat uns beim Wechsel in die 9 sofort darauf hingewiesen, dass der IB Abschluss überall in der Welt anerkannt wird, außer in D. Selbst bei “korrekter” Fächerwahl (nach dt. Anforderungen) gibt es keine Garantien, insb. bei der Umrechnung in NC-Werte. Hängt also wohl vom career centre der Schule ab. Ich finde aber auch nicht, dass sie das für jedes Land wissen müssen. Wenn ich daran denke, was z. B. unsere verschiedenen indischen Freunde für ihre jew. Heimststaaten alles beachten müssen …

  9. Silke sagt:

    Es tut mir wirklich leid und weh zu sehen, wie schwer es unseren hart arbeitenden Kindern gemacht wird, Anerkennung für deren Leistung zu erhalten, bzw. welche aberwitzigen Extra-Bedingungen an das IB-Diploma geknüpft werden. Ich werde die letzten Kommentare noch einmal zum Anlass nehmen, Kontakt mit diversen Politikern aufzunehmen. Das kann einfach nicht richtig sein.

  10. Birgit Bery sagt:

    Wir leben seit 11 Jahren in Indien und mein Sohn bereitet sich gerade auf seine IGCSE Prüfungen vor. Zeitgleich müssen wir die Fächerkombination für sein anschliessendes IB Diploma Programme auswählen.

    Alles passt nur das Problem mit den Sprachen bekommen wir nicht in den Griff. Die Schule unterrichtet English als language A und Hindi/French als language B dazu Spanish ab initio. Leider kommt weder Hindi noch French in Frage und auf Nachfragen in Deutschland wurde mir gesagt, dass Spanish ab initio nicht anerkannt wird.
    Damit würde uns nur die Möglichkeit von Deutsch Literatur bleiben, als Self-taught Sprache.
    Mich würde interessieren, ob jemand damit Erfahrungen hat?
    Und wieso eine Sprache ab initio nicht für dir Anerkennung genügt, verstehe ich auch nicht. Die Regelung zur Anerkennung setzt nämlich nur mindestens eine Sprache voraus, die “fortgesetzt” sein muss. Über die 2. Sprache steht in dem Beschluß nichts.
    Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit gemacht…

    1. Jonna sagt:

      Liebe Birgit,
      ich weiß, dass einigen schon die zweite Sprache zum Verhängnis wurde, da in D eine zweite Sprache ab Klasse 6 bzw. 7 Voraussetzung für das Abitur ist. Warum kommt für euch Französisch nicht in Frage?
      Viele Grüße
      Jonna

      1. Martina sagt:

        Jonna, alternativ eine Fremdsprache intensiv in Kl.10-12 (wie es in die Oberstufe wechselnde Realschüler oft machen) , statt der 5 Jahre zweite Fremdsprache in Kl. 6-10.

    2. Lia sagt:

      Liebe Birgit, ich kann Dir mitteilen, was es mit dem „self taught“ auf sich hat. Wir sind deutsche Staatsangehörige und seit 5 Jahren in Georgien, weil ich in eine Universität entsandt bin. Mein Sohn absolviert (hoffentlich!) in diesem Mai eine IB-Schule. Die Tatsache, dass er keine direkte Zulassung für eine deutsche Uni wegen HL-Fächerwahr bekommen wird, weil die Schule uns die deutschen Anforderungen – auch auf Nachfrage – nicht korrekt mitgeteilt hat, haben wir bereits „verschluckt“. Er wird zuerst an einer amerikanischen Universität anfangen und dann (wenn er denn dann immer noch will…) in die deutsche wechseln. Wir hatten nämlich viiiel Schlimmeres erleben müssen: Am Anfang der 11. Klasse hat man uns gesagt, dass es möglich ist, als zweite Sprache Deutsch zu wählen, aber da es in der Schule keinen Deutschlehrer für DP-Stufe gibt, eben einen „self taught“-Kurs. Und uns empfohlen, einen Deutschlehrer für private Studen zu finden. Mehr nichts. Uns so bekam Luka ein Jahr lang Deutschunterricht bei einer Deutschen Sozialpädagogin, die zurzeit in Georgien lebt – mit Grammatik, Essay schreiben, Werke lesen usw. – ganz entspannt… Erst im letzten November erfuhren wir – durch Zufall! – was eigentlilch dieses „selbsterlernte“ bedeutet – nämlich, das Gleiche wie English A – mit dreiteiligen schriftlichen Essays und zweiteiligen mündlichen Prüfung. 10 Werke zum Lesen aus der vorher festgelegten Liste. Und das Ganze auf dem Niveau der ersten Jahre des literaturwissenschaftlichen Studiums, jedenfalls auf keinen Fall weniger, als deutsche Abitur-Anforderungen… Wirklich, ich übertreibe nicht. Der Schulkoordinator meint, es wäre nicht seine Aufgabe gewesen, uns richtig darüber zu informieren, womit wir zu tun haben und so muss jetzt mein Sohn das Programm der letzten zwei Jahre in enigen als 5 Monaten bewältigen – in den letzten 5-IB-Monaten, die sowieso ein Alptraum sind! Ich weiß wirklich nicht, ob mein Sohn die Deutschprüfung im Mai bestehen wird… Bitte, setzt euch mit dem Guide und anderen IB-Unterlagen auseinander was „self taught“ angeht, damit euch dieses Horror erspart bleibt!
      Liebe Grüße und viel Erfolg!

  11. Silke Pedersen sagt:

    Hallo Birgit,
    hast Du mal überlegt, ob das Goethe-Institut vielleicht die passende Lösung für Deinen Sohn hat? https://www.goethe.de/ins/de/de/index.html?wt_sc=de
    Eine weitere Überlegung wäre auch, das sich Dein Sohn für einen internationalen Studiengang in Deutschland entscheidet. Einer der in Englisch unterrichtet wird. Davon gibt es ja Gott-Sei-Dank auch immer mehr.
    Alles Gute,
    Silke

    1. Lia sagt:

      Liebe Silke, ein englischsprachiger Studiengang ist keine Lösung (mein Sohn will auch auf Englisch studieren), denn eine zweite Sprache muss man auf jeden Fall machen…

  12. Sylvia sagt:

    Hallo,
    unser Kind hat zunächst 10 Jahre deutsches Schulsystem und dann nach dem IB (U.S.A) noch ein Jahr erfolgreiches Studium in England absolviert, um die “fachgebundene” Hochschulzugangsberechtigung für eine deutsche Universität zu erwerben. Keine Naturwissenschaft HL, da außer Mathe nichts angeboten wurde und außerdem hielt sie es für besser, das IB zu schaffen, anstatt an Mathe/Naturwissenschaft HL zu scheitern und mit leeren Händen dazustehen (das haben wir übrigens nicht bereut!). Bald bewirbt sie sich an deutschen Unis. Bei der Internetrecherche bekommen wir leider keine vollständige Sicherheit, wie die Unis in diesem Fall voraussichtlich entscheiden werden. Dies ist aber nicht unwichtig, vor allem aufgrund der unterschiedlichen Bewerbungsgfristensituation im In-/Ausland.
    Wir hätten gerne mehr Sicherheit. Ich suche Erfahrungsberichte oder konkrete Beratung, die uns beantwortet, wie man mit “IB ohne Mathe/Naturwissenschaft-HL + 1 Jahr Auslandsstudium”, wie im KMK-Beschluss unter Punkt 2 beschrieben, in der Praxis an den deutschen Unis umgeht.

    1. Jonna sagt:

      Liebe Silke,
      konkrete Beratung kann ich dir leider nicht bieten. Erfahrungen anderer kannst du in unserer Expatmamas-Facebook-Gruppe oder in der Weltfrauen-Facebook-Gruppe finden.
      Herzliche Grüße
      Jonna

  13. Harald sagt:

    Hallo,
    unsere Tochter hat 2018 den IB-Abschluss in Schweden gemacht. Art, Psychology, Swedish and English HL, Biology SL and Mathematic studies.
    Nun wollte sie Sozialpädagogik in Deutschland studieren nachdem sie ein soziales Jahr in Deutschland absolviert hat.
    Da sie weder Biology noch Mathematic als HL hat hat sie keine Berechtigung an einer Fachhochschule oder Universität in Deutschland zu studieren.
    Es ist ebenso fraglich (ich konnte keine Information diesbezüglich finden) ob ihr Abschluss die Bedingungen des Realschlulabschlusses erfüllt da kein explizites Dokument vorliegt das ihre mittlere Reife nachweisst. Damit wäre ihr sogar die Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher verwehrt.
    Ich find die, nach meinem Empfinden, willkürlichen extra Bedingungen absurd.
    Es ist nicht verwunderlich das gut ausgebildete junge Menschen Deutschland den Rücken kehren und lieber dort hingehen, wo ihre Leistungen gebührend anerkannt werden.
    Ich kann auch nicht nachvollziehen wie zB ein Jahr Studium der Sozialpädagogik in Schweden sie dann offenbar dazu berechtigen kann in Deutschland die Hochschulberechtigung zu bekommen. Sie hat dann ja weder in Mathematik noch in Biologie eine höheren Wissensstand (HL) erreicht.
    Einfach unlogisch oder beabsichtigt um IB Studenten den Zugang zu erschweren aus mir nicht bekannten Gründen.
    Bei dem Fachkräftemangel in Deutschland nichts anderes als dumm.

  14. Isabel sagt:

    Meine Tochter wird nach den Sommerferien mit ihrem zweijährigen IB Programm beginnen. Nun mussten wir aktuell leider erfaren, dass die Mathematikkurse ab Sommer 2019 umgestellt werden. Es wird kuenftig zwei SL und zwei HL Mathematikkurse geben. Deutschland wird in der Zukunft nur die HL Mathematikkurse als vollwertig anerkennen und eine allgemeine Hochschulreife nur verleihen, wenn man Mathematik als HL Kurs belegt hat. Meine Tochter, die HL Chemie und HL Biologie belegen wird (Mathematik HL wird an ihrer Schule gar nicht angeboten), wird somit nicht Ihr Wunschstudium Medizin in Deutschland aufnehmen können. Auch Chemie, Biologie, alle anderen Naturwissenschaften und Ingenieurswissenschaften werden ihr in Deutschland wegen des fehlenden HL Kurses in Mathematik verwehrt sein. Wie kann das sein?

    1. Jonna sagt:

      Das fragst du zurecht. Da werden erstklassige Schüler von vornherein ausgeschlossen. Derzeit bleibt nur die Frage: Habt ihr die Möglichkeit, durch einen Schulwechsel Mathe HL zu belegen? Ich weiß, ein Schulwechsel ist keine Lösung, die man will, eher sollten sich die deutschen Hochschulen öffnen.

    2. Mitra Maroufi-Schwegler sagt:

      Mein Sohn hat dieses Jahr an der Bonn International School sein IB Diploma gemacht und ich habe für die Schule als „Vollzeitvolunteer“ gearbeitet, unter anderem auch für den University Counselor. Daher habe ich einiges über die neuen Regulierungen mitbekommen.
      Medizin kann man jetzt mit HL Biologie, HL Chemie und SL Mathematik studieren.
      Hier ein Link zu den neuen Mathekursen:
      https://www.lmsd.org/uploaded/documents/Academics/IB/ib_mathematics.pdf
      Habt ihr vielleicht Kontakt zu einer Internationalen Schule in Deutschland? Die Uni Counselor sind hier natürlich viel fitter was die Situation in Deutschland betrifft.
      Wir sind in der Zwischenzeit umgezogen aber wenn es euch noch hilft könnte ich Mitte August den Counselor in Bonn kontaktieren, sind momentan alle im Urlaub, und nochmal nachfragen.

  15. Chris sagt:

    Meine Frage geht in eine etwas andere Richtung, aber vielleicht hat jemand damit Erfahrung gemacht und könnte mir helfen. Ich habe meine IB Prüfungen im letzten Monat abgelegt. Meine Koordinatorin an der Amerikanischen High School teilte mir mit, dass das Diploma direkt an die Uni geschickt wird. Gestern habe ich mit der Uni Hamburg telefoniert, die mir mitteilte, dass ich das Diploma selbst einreichen muss. Sie würden dieses nicht annehmen bzw. meiner Bewerbung zuordnen. In Amerika ist im Moment keiner zu erreichen (4th of July) und ich weiß nicht wie ich an mein eigenes Diplom kommen soll. Meine Noten werde ich lediglich online einsehen können. Hat jemand die selbe Erfahrung gemacht? Oder einen Tipp wie ich ein Diploma nach Hause bekomme? Vielen Dank!

    1. Mitra sagt:

      Dann hast du leider ein Problem. Kannst du vielleicht ab heute, 12.07., noch jemanden erreichen? Du brauchst das Diplom in einer von der Schule beglaubigten Form. Es muss ersichtlich sein, dass die Schule dir bestätigt dass das Dokument mit den auf der IB Seite veröffentlichten Ergebnissen übereinstimmt, sonst wird es nicht anerkannt.
      Mein Sohn hat sich an der Bauhaus-Uni in Weimar beworben. Die Uni gehört zu den „einfachen“ Unis wenn man Deutscher ist und IB gemacht hat. Die untenstehenden Infos sind eine Zusammenfassung von Erfahrungen aus diesem und dem letzten Jahr von der Bonn International School.
      Hier etwas allgemeinere Infos über die IB-Anerkennung:
      In Deutschland ist das in jedem Bundesland und dann auch an jeder Uni etwas unterschiedlich.
      Manche Unis möchten die IB-Ergebnisse direkt vom IB zugeschickt bekommen und rechnen es dann auf eine deutsche Abiturnote um, andere wollen das IB-Ergebnis von der Schule beglaubigt zugesandt/hochgeladen bekommen und rechnen dann auch selbst auf die deutsche Abiturnote um. Diese beiden Varianten gelten z.B. an allen Berliner Unis.
      An vielen Unis kannst du dich aber nicht direkt mit dem IB-Diplom bewerben sondern musst das IB-Ergebnis vom im Bundesland zuständigen Kultusministerium auf eine deutsche Abiturnote umschreiben lassen. Manche Unis verlangen es vom zuständigen Kultusministerium des Bundeslandes, anderen ist das wiederum egal.
      Und Achtung: viele Unis gehen bei Nachfrage wie man mit einem IB-Diploma vorgehen soll davon aus, dass du keine! deutsch Staatsangehörigkeit hast. Dann geht die Bewerbung gewöhnlich über Uni-Assist. Aber häufig ist es eben anders wenn du Deutscher bist. Also besser anrufen und genau nachfragen.
      Ein IB Diploma muss bestimmte Kriterien erfüllen um in Deutschland anerkannt zu sein. Aber ich schätze das ist bereits bekannt.
      Falls du einen Studiengang gewählt hast der einen NC hat musst du dich bis 15.07. bewerben. Danach sind nur noch Bewerbungen für NC freie Studiengänge möglich.

  16. Sophie sagt:

    Ich habe eine ähnliche Geschichte erlebt. Nachdem ich mit großen Anstrengungen alle Anforderungen der Deutschen erfüllt habe (4 HL, alle Prüfungen im letzten Jahr ablegen etc.) wurde mir auch die Anerkennung verweigert. Begründung: ich habe das IB in nur 11 Schuljahren absolviert statt 12, da ich die achte Klasse übersprungen habe. Also genau jenes Kriterium, das einen für ausländische Universitäten extra attraktiv macht führte in Deutschland zur Ablehnung.
    Mir bleibt da auch nur Kopfschütteln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code