Expat-Leben: Wenn der Terror näher kommt – Vier Expatmamas berichten

wenn-der-terror-naeher-kommt - www.expatmamas.de - Expat-Erlebnisse aus Paris, Dhaka, Istanbul

Blumen und Kerzen für die Opfer in Dhaka

In diesem Sommer schrieb DER SPIEGEL, in Deutschland sei die Gefahr an seinem Essen zu ersticken statistisch immer noch größer als Opfer eines Terroraktes zu werden. In anderen Ländern ist das nicht so. Expat-Familien sehen sich mancherorts Situationen gegenüber, die sie vor die Fragen stellen: Können bzw. wollen wir hier noch leben?

Als ich mit meiner Familie vor ein paar Monaten in Rom war, konnten wir ahnen, wie sich mancherorts der Alltag verändert hat. Die Stadt glich einem Hochsicherheitstrakt. An jedem Platz ein Jeep und zwei bis unter die Zähne bewaffnete Soldaten; Taschenkontrollen im Kolosseum; Durchleuchtung wie am Flughafen für alle, die den Petersplatz betreten wollten. Und das war Wochen VOR den Anschlägen in Istanbul, Brüssel und Nizza. Wir alle empfanden die Militärpräsenz als beklemmend.

Weiterlesen

Expat-Leben: Der Job im Handgepäck

Expatmama bedeutet nicht, dass die Mama nicht trotzdem eine arbeitende Mama ist, auch wenn der Ehemann den schönen Expat-Vertrag in der Tasche hat. Trotzdem muss man sehen, dass die Expat-Zeit zunächst einmal für viele eine berufliche Auszeit bedeutet – wenn auch nicht zwangsläufig das berufliche Aus. Nur wenige Mamas bekommen von ihren Arbeitgebern für die Auslandsjahre ein Sabbatical (eine unbezahlte Freistellung) eingeräumt, die meisten müssen kündigen. Und dann? Je nach Destination ist es schwierig, im Ausland zu arbeiten; bürokratische Hürden wie eine gültige Arbeitserlaubnis und sprachliche Barrieren machen es zum Teil unmöglich, im lokalen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Auch sind Teilzeitmodelle nicht in jedem Land ein gängiges Modell. Was kann man also tun? Weiterlesen

Neu in … Dhaka

Miriam_DhakaNikoläuse auf Elefanten, Windelvorräte für ein Jahr, tagelang kein Zugang zu Facebook, immer wieder mal keinen Strom – so ist der Alltag für Expats in Bangladesh. Miriam lebt dort seit dem Sommer mit ihrer Familie und berichtet uns in einem weiteren Interview meiner Serie „Neu in…“. Dieses Mal also live aus Dhaka – unbedingt lesenswert! Weiterlesen