Woran du merkst, dass deine Kinder groß werden

Woran du merkst, dass deine Kinder größer werden - www.expatmamas.de - Mama denkt sich ihren TeilDu gehst mit Hackenporsche einkaufen, weil du seit Jahren keinen Kinderwagen mehr zum Beladen hast.

Du musst die T-Shirts deiner Kinder nicht mehr waschen, weil sie voller Essensflecken sind, sondern weil sie unter den Achseln anfangen, zu müffeln.

Du sagst zu deinen Kindern: Bitte erinnert mich daran, dass ich nachher … (hier kann man jede beliebige Tätigkeit einfügen). Weiterlesen

Frisch gelesen: Das Grundschullexikon – Entdecken, verstehen, mitmachen

Frisch gelesen: Das Grundschullexikon - www.expatmamas.de - Kinder SchuleSommerferien – da mag man nicht unbedingt die Wörter „Grundschule“, „Duden“ oder „Lexikon“ lesen. Doch es lohnt sich, jetzt nicht wegzuklicken – das Buch, das ich euch heute kurz vorstelle, hat es in sich und falls ihr gerade Heimaturlaub macht, dann lasst einen Platz im Koffer frei. Steckt das herausnehmbare Mitmach-Lexikon ins Handgepäck und schon sind die Kinder auf der Reise ein bisschen beschäftigt mit Knobeln, Ausmalen und Einkleben. Weiterlesen

„Muss man hier eigentlich für jeden Sch* seine Hände waschen?“

"Muss man hier eigentlich für jeden Sch* seine Hände waschen?" - www.expatmamas.de - Mama, Kind, BesuchskindJa muss man. Denn ich mag keine braunen Gartenfinger, die beim iPad spielen am Bildschirm abgerieben werden. Ich mag auch keine klebrigen Pfannkuchen-Hände an Spielsachen und Türklinken. Und erst recht keine U-Bahn-Pfoten, die meine Küche befingern.

Der Sohnemann bringt einen Klassenkameraden mit heim, der zum ersten Mal bei uns ist. Und eineinhalb Stunden später habe ich einen neuen Freund. Weiterlesen

Zum Muttertag: Ein Brief an eine Expatmama

Expatmamas Printable - www.expatmamas.de - Expatmamas Botschaft zum Muttertag #expatmamasposter #muttertag #expatmamasIhr Mamas im Auslandseinsatz macht einen super Job! Und während euch die Kinder vielleicht mit einem Herzchen aus einer Strickliesel-Wurst zum Muttertag beglücken, werdet ihr sonst wahrscheinlich nicht mit warmen Worten überschüttet. Oder hat euch das entsendende Unternehmen einen Dankesbrief geschrieben? Mit klaren Worten, warum euer täglicher Einsatz so wichtig ist? Eben. Darum tu ich das jetzt, stellvertretend, und vielleicht fühlt sich der ein oder andere HR-Manager inspiriert.

Weiterlesen

Internationales Abitur und trotzdem keinen Studienplatz

Internationales Abitur und trotzdem keinen Studienplatz - www.expatmamas.de - Gastbeitrag Silke PedersenOder wie unsere mitreisenden Kinder von deutschen Unis ausgeschlossen werden

Ein Gastbeitrag von Silke Pedersen

Alle Eltern, die aus Deutschland ins Ausland ziehen, sei es, weil sie selbst neue Ufer suchen, sei es, weil sie von ihrem Arbeitgeber entsendet werden, kennen die Sorge darum, wie es mit der Schulbildung ihrer mitreisenden Kinder weitergehen soll.

Oftmals, besonders wenn der Auslandsaufenthalt auf einer Entsendung beruht, fällt die Wahl auf eine internationale Schule. Die Kosten hierfür werden in der Regel von den Arbeitgebern übernommen. In unserem Fall waren es stets internationale amerikanische Schulen, deren Schulgeld 1500-2000 Euro pro Kind und Monat betrug. Der Vorteil dieser Schulen ist, daß die Kinder ohne Probleme eingeschleust werden können. Viele dieser Schulen haben z.B. zusätzliche Lehrer, die nicht-englisch sprachigen Kindern im ersten Jahr an der Schule extra Unterstützung und Hilfe geben. Diese Lehrer sind hierfür speziell ausgebildet. Sie sichern eine schnelle Eingliederung der Kinder und helfen, sprachliche Hürden zu überwinden. Außerdem ist an den internationalen Schulen die Unterrichtssprache einheitlich Englisch. Wenn man dann noch eine Schule wählt, die das International Baccalaureate (IB) Programm anbietet, so ist man sicher, dass auch der Unterrichtsstoff einheitlich ist, selbst wenn man zu einer anderen internationalen IB Schule in einem anderen Land wechselt. Und das IB Diploma wird nicht nur international an den renommiertesten Universitäten anerkannt, sondern auch in Deutschland gleichwertig zum Abitur behandelt. Soweit die Theorie.

Weiterlesen

Unser Glückskeks im April: Seelennahrung

Unser Glückskeks im April: Seelennahrung - Oder: Warum Fastfood manchmal glücklich macht - www.expatmamas.de - SingapurOder: Warum Fastfood manchmal glücklich macht

Mittags kurz nach 12. Ich bin auf Sightseeingtour in Singapur mit einer Bekannten, denn das Kind ist ja gut aufgehoben in der Schule. Aber ein sichernder Blick auf’s Handy kann nicht schaden, weil der Papa trotz Männergrippe zum Quartalsmeeting nach Europa unterwegs ist. Schockstarre! Fünf verpasste Anrufe vom Kind, die ich nicht gehört hatte. Das Mama-Herz schlägt gleich bis zum Hals! Meine 11-Jährige rief mich in der Lunchpause also weinend an, weil NIEMAND mit ihr reden und spielen wollte (wir haben gerade „Zickenterror“ unter den Mädels ihrer Klasse, in die sie erst seit ein paar Wochen geht). Das Töchterlein ist ganz aufgelöst, weil sie nicht wusste warum und wieso das alles. Weiterlesen

Expat-Leben: Third Culture Kids – oder: Wie wir unsere Kinder trösten können

Expat-Leben: Third Culture Kids - oder: wie wir unsere Kinder trösten können - www.expatmamas.de - Gastbeitrag Ann WösteDas Leben unserer Expat-Kinder besteht aus vielen Abschieden. Erst lässt man in Deutschland Freunde, das Zuhause und geliebte Orte zurück. Dann muss man auch in der Expat-Gemeinde immer wieder Menschen Lebewohl sagen, die vor uns das Gastland wieder verlassen; und schließlich kommt der Moment, in dem die Familie selbst wieder die Koffer und Kisten packt, weil die Entsendung vorbei ist. Das bedeutet viele Umbrüche in nur wenigen Jahren, die für die Kinder oft schwer zu verkraften sind. Expat-Mamas geben ihr Bestes, die Kinder zu trösten, aufzufangen und ihnen Mut zu machen – und fühlen sich manchmal mit dieser Aufgabe allein und manchmal auch überfordert. Ann Wöste, selbst jahrelang Expatmama und heute Coach für Expat-Familien erzählt heute hier, wie wir mit der Trauer unserer Kinder umgehen können. Weiterlesen

Zurück aus … Mexiko

Zurück aus Mexiko - www.expatmamas.de - typisch Mexiko: bunte Hauswände und VW-KäferBei den Expatmamas startet heute eine neue Interview-Reihe: In „Zurück aus …“ erzählen Expatmamas von ihren ersten Erfahrungen wieder daheim in Deutschland. Was fällt ihnen schwer? Was fällt ihnen leicht? Worauf haben sie sich gefreut, was vermissen sie hier? Wie nehmen’s die Kinder und sie selbst? Denn die Rückkehr erfordert eine ebenso große Anpassungsleistung der Familie wie der erste Schritt ins Ausland. Nur ist man sich oft weniger bewusst darüber. Den Anfang zur neuen Serie macht heute Sina, die mit Mann und Kind aus Mexiko zurück ist. 

Weiterlesen

Frisch gelesen: Deutsch – Rechtschreibung in 15 Minuten

Cover Duden Deutsch Rechtschreibung in 15 MinSo manche Expatmama rutscht in ihrer Auslandszeit unversehens in eine Nebenbeschäftigung: Sie mutiert über kurz oder lang zur Deutschlehrerin für die eigene Brut! Wenn die Kinder nicht gerade in eine deutsche Schule gehen oder schon kurz vor dem Abitur stehen, dann heißt es dranbleiben an Themen wie Rechtschreibung und Grammatik, damit der Weg zurück in die alten Klassen nicht im orthografischen Supergau endet.

Da wünscht man sich dann an manchen Tagen die Eigenschaften eines Kameltreibers, der auch das bockigste Wesen noch in Bewegung zu setzen weiß, oder die einer Mary Poppins, die selbst Lebertran wie Sirup schmecken lässt. Wenn beides schon nicht realistisch ist, dann wünscht man sich wenigstens ein Buch, mit dem Kind und Mama die Übungszeit nur halb so schwerfällt und vielleicht sogar am Ende ein ganz kleines bisschen Spaß macht. „Deutsch – Rechtschreibung in 15 Minuten“ verspricht so ein Buch zu sein. Weiterlesen