„Ich habe nur eine andere Geschichte“ – Ein Third Culture Kid erzählt

Ein Third Culture Kid erzählt - www.expatmamas.de - TCK Expat-Kind Kindheit im AuslandNeulich hinter den Blog-Kulissen fragte das Kind:
„Warum brauchst du meine Puppen?“
„Ich möchte ein Foto machen für eine neue Artikel-Serie auf der Website.“
„Worum geht es da?“
„Um Kinder wie dich, die eine Zeit lang im Ausland gelebt haben.“
„Oh, dazu will ich auch was schreiben!“
Und wenn mein Kind das sagt, setzt es sich hin und schreibt. Und ihr könnt euch jetzt hinsetzen und lesen, was es schreibt. Weiterlesen

Third Culture Kids – Teil 3: Mutterglück

Blogserie Third Culture Kids - www.expatmamas.de - MutterglückJede Mama möchte alles richtig machen. Und wenn die Kinder unter dem von uns „verschuldeten“ Umzug ins Ausland leiden, dann erst recht. Wir ziehen uns jeden Schuh an: sei es das Heimweh der Kinder, ihre Einsamkeit in der ersten Zeit, ihre Schulschwierigkeiten, Probleme mit dem Essen, dem Wetter, den Menschen. Und es ist richtig und wichtig, dass wir da sind, zuhören und trösten. Aber es ist auch wichtig, dass wir Verantwortung abgeben, loslassen und uns gegenseitig unter die Arme greifen. Denn bei manchen Themen hilft es auch, wenn Mama nicht Teil der Lösung ist. Ich denke da nur an meine eigenen zeternden Sprösslinge, die am Skihang nicht nur Ski, Abhang und Nebel verfluchen, sondern auch die schreckliche Mutter, die natürlich an ALLEM schuld hat. Und dieselben Kinder rappeln sich eine Minute später beim Anblick des Skilehrers klaglos auf und düsen los. Mut zur Lücke also – auch bei Third Culture Kids. Weiterlesen

Third Culture Kids – Teil 2: Abschied und Übergänge

Blogserie Third Culture Kids -www.expatmamas.de - Abschied ÜbergangManchmal scheint es, als wäre Veränderung die einzige Konstante im Leben von Expat-Kindern. Und als Expatmama habe ich manchmal gedacht, ich komme aus dem Nachjustieren gar nicht mehr raus. Das Großwerden der Kinder geht ohnehin schon mit ständig Neuem und ersten Malen einher: neuen Schlafenszeiten, neuen Essensvorlieben, neuen Fähigkeiten, erster Zahn, erste Turnstunde, erster Schultag…. Und dann ändert sich mit dem Umzug ins Ausland auch noch das Drumherum. Kein Wunder, das an manchen Tagen Mutter wie Kind nur noch heulen mögen. Oder schreien. Oder beides? Ann nimmt sich im zweiten Teil der Expatmamas-Blogserie „Third Culture Kids“ das Thema „Übergänge“ vor und zeigt, dass es für eine gute Ausreise vor allem auf einen guten Abschied ankommt. Und ein paar Tipps gegen Heimweh hat sie auch noch. Weiterlesen

Neue Blog-Serie: Third Culture Kids

Neue Blog-Serie: Third Culture Kids - www.expatmamas.de - TCK Mit dem Umzug ins Ausland zählen unsere Kinder früher oder später zu den sogenannten Third Culture Kids (TCKs). Sie verbringen einen Teil ihrer Entwicklungsjahre in einer Kultur, die nicht die ihrer Eltern ist, die aber durch ihren Expat-Status auch nicht identisch ist mit der ihres Gastlandes, sondern eben eine Mischung. Das ist kein Makel, sondern zunächst nur eine Tatsache, die wir uns immer wieder vor Augen führen sollten, um unsere Kinder besser zu verstehen. Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass Third Culture Kids auch nach der Rückkehr nach Deutschland durch ihre besonderen Erfahrungen immer anderes geprägt sein werden als ihre Eltern und erst recht als ihre Altersgenossen; einmal TCK immer TCK.
Welche Chancen, aber auch welche Schwierigkeiten sich dadurch für unsere Kinder ergeben, wird Ann Wöste, selbst Mama zweier TCKs und Coach für ebensolche in den nächsten sechs Wochen hier in der neuen Expatmamas-Blogserie beschreiben. Ich freue mich sehr, dass Ann ihr Fachwissen und ihre eigene Auslandserfahrung hier mit uns teilt, damit alle Expatmamas davon profitieren können. Weiterlesen

Expat-Leben: Third Culture Kids – oder: Wie wir unsere Kinder trösten können

Expat-Leben: Third Culture Kids - oder: wie wir unsere Kinder trösten können - www.expatmamas.de - Gastbeitrag Ann WösteDas Leben unserer Expat-Kinder besteht aus vielen Abschieden. Erst lässt man in Deutschland Freunde, das Zuhause und geliebte Orte zurück. Dann muss man auch in der Expat-Gemeinde immer wieder Menschen Lebewohl sagen, die vor uns das Gastland wieder verlassen; und schließlich kommt der Moment, in dem die Familie selbst wieder die Koffer und Kisten packt, weil die Entsendung vorbei ist. Das bedeutet viele Umbrüche in nur wenigen Jahren, die für die Kinder oft schwer zu verkraften sind. Expat-Mamas geben ihr Bestes, die Kinder zu trösten, aufzufangen und ihnen Mut zu machen – und fühlen sich manchmal mit dieser Aufgabe allein und manchmal auch überfordert. Ann Wöste, selbst jahrelang Expatmama und heute Coach für Expat-Familien erzählt heute hier, wie wir mit der Trauer unserer Kinder umgehen können. Weiterlesen