Atlanta Tales

100 Tage Expatmama in Atlanta

100 Tage Expatmama in Atlanta - www.expatmamas.de/blog/ - #imauslandzuhause #expatmamas #atlanta

Anfang November passierten wir einen kleinen Meilenstein: 100 Tage Atlanta! Ehrlich gesagt: Die Umstellung auf die amerikanische Winterzeit erfuhr in der Familie mehr Aufmerksamkeit. Der Mann weilte sowieso wieder einmal in Deutschland und das anstehende Klaviervorspiel nahm zumindest eines der Kinder gedanklich ziemlich in Anspruch, da blieb kein Raum für Abstraktes. So verstrich das Datum im neuen Alltag – und das ist ja auch etwas Gutes, denn es gibt schon so etwas wie einen Alltag nach 100 Tagen.

Eine erste Zwischenbilanz

Aber wenigstens hier auf dem Blog möchte ich ein bisschen Bilanz ziehen. Und zu jeder Bilanz gehören wohl ein paar Zahlen:

1x Klassenfahrt für jedes Kind, gleich in der dritten Schulwoche. Merke: Woran erkennt man, dass die Kinder neu sind? Sie bekommen von uns Dollar eingesteckt, alle anderen zahlen mit ApplePay.

1x Herbstferien in New Orleans und Florida, die sich anfühlen wie Sommerferien, von denen wir in diesem Jahr nur zwei Wochen hatten

1x jeweils Hurricane-Warnung via elefand (wo ich mich gleich nach unserem Umzug als braver deutscher Bürger eingetragen hatte), Amber Alert (wo ich mich definitiv nicht eingetragen hatte und erstmal einen ziemlichen Schreck bekam) und schließlich ein Feueralarm im Hochhaus (für den man sich nicht eintragen muss).

2 Tage komplett ohne Wasser

3x Impfung für mein durchgeimpftes Kind 2, denn nach amerikanischen Vorschriften haben wir in Deutschland zum falschen Zeitpunkt geimpft (und ohne offizielles Impf-Formular keine Teilnahme am Unterricht)

3x eine neue App fürs Handy, eine zum Einkaufen (Wholefoods), eine zum Handwerker-Bezahlen (Venmo) und eine für das Schul-Sportteam (TeamSnap)

Und schließlich unzählige Termine an der Schule für Elternabende, Coffee Mornings, Infoveranstaltungen, Elternsprechtag und Einzelgespräche. Dazu jede Woche ein halbes Dutzend E-Mails von Lehrern, Parent Organisation, Principals, Counselor, Head of Year, Advisory Teacher, Coaches. Die Verwaltung der Newsletter und Updates, Einladungen und Google-Listen ist ein Halbtagsjob.

Höhepunkte

Insgesamt würde ich unsere Erfahrungen an der Schule nicht unter den Highlights ansiedeln, aber die ersten Zwischenzeugnisse der Kinder gehören unbedingt dazu. Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass sie den Unterricht so gut bewältigen. Ach, was sage ich: „gut“ ! Exzellent! In den Report Cards von Kind 1 stand nur dieses eine Wort und auch Kind 2 hat es in der Hälfte der Fächer in der Beurteilung stehen. Ja, die Kinder sind fleißig und zäh, aber sie profitieren auch jede Menge von dem, was sie an ihrem deutschen Gymnasium gelernt haben. Sie können aus dem Vollen schöpfen und die Lehrer hier loben ihr „Vorwissen“ (während mir jetzt schon vor den Lücken graut, die sich bei der Rückkehr wohl auftun werden). Wie stolz wir sind, brauche ich da nicht zu sagen – wenn jetzt noch das Soziale an der Schule stimmen würde, wäre ich selig.

Immerhin hatten beide Kinder jeweils einen amerikanischen Freund bzw. Freundin, der/die sie zum Halloween-Trick-or-Treat mitgenommen hat und sie waren begeistert. In Garden Hills feiert die Nachbarschaft ein regelrechtes Straßenfest: die Polizei sperrt einen Teil für den Verkehr, alle Haustüren stehen offen, jeder kann sich drinnen am Kamin wärmen, in der Einfahrt werden an Feuerschalen Getränke ausgegeben und Süßes gibt es satt aus großen Schüsseln. Mit leuchtenden Augen wurde mir von den tollen Kostümen berichtet, denn anders als die Kinder hatte ich keine Insider-Freundin, die mich mitgenommen hätte (deswegen gibt es auch nur Fotos vom Nachmittag danach, ohne Lichter und Feuer und Musik).

Auch wenn mir die Halloween-Erfahrung fehlt, bin ich bislang diejenige in der Familie, die am Meisten von Atlanta gesehen hat. Besuch sei Dank! Fox Theatre – Atlanta History Center – Margret Mitchell House und Capitol muss ich dem Rest der Familie im Laufe der kommenden 100 Tage zeigen. Immerhin haben wir schon gemeinsam das tolle Aquarium und das Martin Luther King Memorial besucht (und dabei festgestellt, dass Martin Luther King einen Tag nach dem Opa/Schwiegervater geboren ist und heute also 90 Jahre alt sein könnte).

Die nächsten 100 Tage

Ihr seht: Der Alltag läuft – mal mehr mal weniger ruckelig. Ein wichtiges Rädchen fehlt noch im Getriebe: meine Social Security Number, auf die ich seit 10 Wochen warte. Wenn ich die endlich habe, „darf“ ich meinen Führerschein machen (was für eine Zeitverschwendung) und kann das letzte Bürokratie-To-do abhaken.

Aber es kommt auch noch Schönes: die Musical-Aufführung von König der Löwen in der Schule (für das Kind 1 seit Wochen im Kulissenbau arbeitet und beim Kostüm-Nähen hilft), ein Weihnachtsfest (für das die Mutter zu wenig aus dem Fundus daheim mitgenommen hat), ein neuer Urlaub (für den wir viele Ideen haben und noch nichts gebucht) und ein weiterer Besucher (für den wir uns schon ein Programm überlegen). Ich werde in 100 Tagen berichten. :-)

5 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Alexa sagt:

    Liebe Jonna,
    welch heitere Morgenlektüre!
    Sooo viele neue Eindrücke!
    Da kann unser Daheim-Alltag nicht mithalten!
    Go for the next 100!
    Servus aus Bayern! A

  2. Anja sagt:

    Köstlich zu lesen, Jonna, danke! Erinnert mich so an unsere Anfänge hier. Ich schreibe ja nur so einen kleinen whats app blog 3-4x im Jahr, damit alle Leute in D wissen, wie es uns geht. Dafür sammel ich aber regelrecht auch alle Anekdoten und die Dinge, über die wir uns wundern, haha. Vieles vom Anfang kommt einem mittlerweile „normal“ vor, man gewöhnt sich dran. Eigentlich müsste man sich die whatsapp Berichte inkl. Fotos als Erinnerung aufheben, aber ich weiß nicht, ob das irgendwie geht mit ausdrucken…? Liebe Grüße und Danke, dass es „Expatmamas“ gibt!

    1. Jonna sagt:

      Liebe Anja,

      das freut mich sehr! :-) Ich muss mich immer ermahnen, gleich alles in mein Büchlein zu schreiben, man vergisst es so schnell. Deine WhatsApp-Berichte sind sicher ein wahrer Schatz, leider kenne ich mich mit WhatsApp überhaupt nicht aus. Vielleicht kann man alles markieren und einfach mal in Word kopieren zum Sichern? Ich weiß, dass es in den USA eine App gibt, mit der man aus Instagram ein Fotobuch kreieren kann. Vielleicht gibt es was Ähnliches?
      Viele Grüße aus Atlanta
      Jonna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.