„Komm doch mal vorbei“ – Freunde finden im Ausland

Freunde finden im Ausland - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #freunde #expatleben #lebenimausland #imauslandzuhauseNeue Freunde, die sucht jeder im Ausland. Die Frage ist nur wie? Innerhalb der Expat-Community sind Kontakte relativ schnell geknüpft, da ja alle mehr oder weniger auf der Suche sind. Natürlich entsteht nicht aus jeder Bekanntschaft gleich eine Freundschaft, aber immerhin sind die Chancen nicht schlecht, bei der Vielzahl an Begegnungen wenigstens einen zu finden, der auf der gleichen Wellenlänge schwimmt. Aber mit Einheimischen? Da steht vielleicht die Sprachbarriere im Weg oder auch nur ein anderer kultureller Code, den wir erst noch entschlüsseln müssen. Verkopft und eingeschüchtert von allerlei Hinweisen, werden wir nicht gerade lockerer im Umgang mit anderen – und dann stellt man im Nachhinein fest: Alles halb so wild – offene Menschen gibt es überall. Susan erzählt davon in unserer Rubrik: Aus erster Hand. 

Beyond Smalltalk in Kanada

Ein Gastbeitrag von Susan Höntzsch

In Vorbereitung auf den Umzug nach Kanada absolvierten mein Mann und ich ein interkulturelles Training. Mit den Nordamerikanern, so erklärte uns damals die Trainerin, könne man super Smalltalk halten. Alle seien immer sehr höflich und freundlich zueinander. Einladungen in das jeweilige Haus würden sehr schnell ausgesprochen, aber es würden Monate ins Land ziehen, ehe man es über die Türschwelle des anderen schaffe. Oftmals klappe es überhaupt nicht.

So erwartete ich also erst einmal nicht zuviel, als mich eines Tages vor der Kita meiner Tochter eine andere Mutter ansprach. Sie meinte, dass ihre Tochter in die gleiche Gruppe ginge wie meine Tochter. Es wäre doch toll, sich mal auf ein Playdate zu treffen. Sie war mir sofort sympathisch.

Wir trafen uns noch ein zweites Mal zufällig an der Kita und tauschten schließlich Telefonnummern aus. Tatsächlich dauerte es überhaupt nicht lange und das erste Playdate war vereinbart. Mit der gesamten Familie. Seitdem sehen wir uns regelmäßig meist einmal pro Woche entweder bei uns, bei ihnen oder wir unternehmen etwas zusammen. Mittlerweile sind wir sehr gut befreundet.

Diese Erfahrung hat mir einmal mehr gezeigt, wie wichtig es doch ist, allen Menschen gegenüber unvoreingenommen zu sein und Niemanden – schon gar nicht eine gesamte Bevölkerung – in eine Schublade zu stecken. Ich bin den Kanadiern von Anfang an möglichst offen begegnet und wurde bis auf eine einzige Ausnahme bisher nie enttäuscht.

Mehr von Susans Erfahrungen in Kanada könnt ihr auf ihrem Blog “Karrierepfade” lesen.

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

Expat-Leben: Leben und leben lassen

Expat-Leben: Leben und leben lassen - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #rückkehr #expatmamas #muttertagOder: Gedanken zum Mama-Dasein

Expatmama zu sein birgt so manche Herausforderung. Für mich hatte es aber auch einen ungeahnten Vorteil, der mir leider erst im Nachhinein bewusst wurde: Ich war aus der Schusslinie derer, die jede Mama nach dem Mutterschutz mit Fragen bombardieren und vor allem eines wissen wollen: Und (wann) fängst du wieder an zu arbeiten?

Da ich im Ausland war, musste ich nicht Stellung beziehen, musste ich mich nicht für ein Lager entscheiden: entweder “Hausfrau” oder “arbeitende Mutter”, neu-deutsch dynamisch “Working Mum”. Weiterlesen

Blogger 1×1 für Expatmamas – Teil 9: Fotografieren für den Blog

Blogger 1x1 für Expatmamas_ Fotografieren für den Blog - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatblog #blogtipps #bloggen #expatmamasEin Blog ohne Fotos? Das hat heutzutage Seltenheitswert. Fotos ziehen Leser an, wecken Interesse und machen das Geschriebene anschaulicher. Ein lesenswerter Blog braucht also ansprechende Fotos. Und wenn Du Deine Blogbeiträge auf Social Media teilst, brauchst Du erst recht gute Fotos, besonders für bildlastige Social Media-Kanäle wie Facebook, Pinterest und natürlich Instagram. Pinterest und Instagram funktionieren ohne Bild gar nicht; Facebook-Beiträge, die nur aus Text bestehen, haben mittlerweile nur noch eine minimale Reichweite. Tina zeigt euch deswegen zum Abschluss unserer kleinen Serie “Blogger 1×1 für Expatmamas” die Grundlagen zum Fotografieren für den Blog. Weiterlesen

Blogger 1×1 für Expatmamas – Teil 8: Social Media nutzen

Blogger 1x1 für Expatmamas: Social Media nutzen - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatblog #bloggen #expatleben #expatmamas #blogtippsDa war doch noch was? Richtig. Unsere Blog-Serie für Expatmamas – nach langer Osterpause kommt heute nun Teil 8 und wir wollen dir zeigen, wie du Social Media als Multiplikator für deinen Expat-Blog nutzen kannst. Weder Tina noch ich sind ausgewiesene Social-Media-Experten, aber wir können dir von unseren eigenen Erfahrungen erzählen, da wir am Anfang unseres Blogger-Lebens vor ähnlichen Fragen standen, wie du jetzt: Was lohnt sich? Welche Inhalte poste ich? Muss ich alle Kanäle bespielen? Hier findest du heute unsere persönlichen Antworten. Weiterlesen

Unser Glückskeks im April: Saturday Night Fever in Shanghai

Saturday Night Fever in Shanghai - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #lebeninshanghai #imauslandzuhausePflichtbewußt haben wir am Wochenende mal wieder die Restaurant- und Clubszene in Shanghai erkundet. Es gibt so unendlich viel Auswahl und dieses Mal haben wir beschlossen, uigurisch zu essen. Diese muslimische Minderheit aus dem wilden Nordwesten Chinas serviert Lamm und Hammel in allen Variationen – vom kompletten Lamm, das mit einer Blume im Maul an den Tisch geschoben wird bis zu kleinen Spießchen – orientalisch gewürztes Huhn, leckeres Gemüse, dunkles Bier. Das Essen wird ohne viel Gedöns serviert. Die gegrillte Lammhaxe kommt, der Kellner haut mit einem großen Messer, das er am Gürtel trägt, zweimal rein, reißt dann mit der Hand ein paar Stücke auseinander, los geht’s. Weiterlesen

Expat-Leben: April

Expat-Leben: April - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ #expatleben #lebenimausland #heimweh #kulturschockEinen Tag Sonne…. den nächsten Tag kalter Regen.

Wie Aprilwetter fühlt sich das Expat-Leben manchmal an. Im einen Moment ist man glücklich, alles läuft, das Herz lacht …

Und dann? Wird das Kind krank und man bekommt die Mängel im Gesundheitssystem vor Augen geführt; oder die Spülmaschine geht kaputt und man scheitert am Dialekt des Handwerkers; oder es war lieber Besuch aus Deutschland da und das Haus ist hinterher so still und leer. Schon fühlt man sich wie nach einem Hagelschauer aus heiterem Himmel: geknickt, zerschlagen, grau, mit hängenden Ohren wie ein begossener Pudel.

So ist das manchmal. Weiterlesen

Blogger 1×1 für Expatmamas – Teil 7: Schreibblockaden lösen

Blogger 1x1 für Expatmamas: Schreibblockaden lösen - www.expatmamas.de/blog/ - #schreibtipps #schreibblockade #bloggen #expatblogDein Expat-Blog hat so gut angefangen, aber jetzt ist der Wurm drin? Dir fällt nichts mehr ein und seit Wochen haben die Leser nichts von dir gehört? Das kennt wohl jeder (Expat-) Blogger; Tina und ich nehmen uns da gar nicht aus. Wir behaupten sogar, dass gerade Expat-Blogs sehr anfällig für Schreibblockaden sind. Warum das so ist und wie du die Barrieren im Kopf überwinden kannst, das erzählen wir dir heute im siebten Teil unserer Serie “Blogger 1×1 für Expatmamas”. Weiterlesen

Blogger 1×1 für Expatmamas – Teil 6: Gut schreiben

Blogger 1x1 für Expatmamas: Gut schreiben - www.expatmamas.de/blog/ - #blogtipps #expatblog #bloggen #expatlebenSchreiben ist ein bisschen wie kochen: ein schlechter Text stößt genauso wie ein schlechtes Essen sofort auf; Text oder Teller werden dann schnell beiseitegeschoben. Ein guter Text dagegen wird wie ein angenehmes Essen meistens stillschweigend konsumiert und Schreiber wie Koch dürfen sich geschmeichelt fühlen, wenn der Leser bis zum Schlusssatz dabeibleibt bzw. der Esser auch den letzten Krümel verzehrt. Was aber macht genau einen guten Text aus? Darum geht es heute in unserem 6. Teil der Blogserie “Blogger 1×1 für Expatmamas”. Weiterlesen

Blogger 1×1 für Expatmamas – Teil 5: Werkzeuge

Blogger 1x1 für Expatmamas: Werkzeuge - www.expatmamas.de/blog/ - #bloggen #expatblog #blogtipps #expatlebenWenn du dich entschieden hast, deinen Expat-Blog selber zu hosten, d.h. selber zu bauen, dann müssen wir heute über die Innenausstattung reden. Denn auch wenn man mit WordPress einen Blog toll einrichten kann, ist an der ein oder anderen Stelle eine Sonderausstattung sinnvoll. Außerdem möchten wir dir im 5. Teil unserer Blogserie “Blogger 1×1 für Expatmamas” auch noch eine kleine Trickkiste mit auf den Weg geben, mit denen sich kleinere Probleme selbst beheben lassen. Weiterlesen

Blick über den Tellerrand

Blick über den Tellerrand - www.expatmamas.de - #expatleben #lebenimausland #expatmamas #expatmanagement #gastbeitragIm Leben kommt es ja oft darauf an, wem man begegnet. Kommen wir an einen neuen Ort und der erste Kontakt ist ein unfreundlicher Mensch, sind wir geneigt, alles viel negativer zu betrachten. Gehen wir auf eine Party und haben schon in den ersten Minuten ein nettes Gespräch, gehen wir davon aus, dass wir einen tollen Abend vor uns haben. Überhaupt: Gespräche. Das Gefühl zu haben, dass es jemanden gibt, der gerne zuhört, der einfach da ist und uns Aufmerksamkeit schenkt, ist oft erst einmal viel entscheidender dabei, wie wir eine Situation bewerten, als der tatsächliche Input des Anderen. Beispiel Entsendung: Als begleitende Expat-Partnerin macht es u.a. einen großen Unterschied, wem man beim entsendenden Unternehmen begegnet. Gibt es in der Personalabteilung jemanden, der mich anhört? Oder bleiben das anonyme Büromenschen, die sich nur um den angestellten Expat kümmern, aber bitte mit dem Anhang nichts zu tun haben wollen? Gerade wenn Unternehmen die begleitenden Partner und Familien nicht explizit in die Betreuung der Expats mit einbeziehen, kommt es sehr darauf an, wem man auf der anderen Seite des Schreibtischs begegnet und ob derjenige es sich selbst zur Aufgabe macht, den Expat-Partner anzuhören. Bei mir war das leider nicht der Fall. Die Personalabteilung war für mich eine Black Box, die Kommunikation verlief als Stille-Post-Spiel über meinen Mann. Dass es im selben Unternehmen auch anders gehen kann, habe ich erst gelernt, als ich Andrea Hohlweck traf. Sie erzählt euch heute von der anderen Seite des Schreibtischs. Weiterlesen