Expatmamas Tea & Talk – Bist du dabei?

Expatmamas Tea & Talk - Bist du dabei - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #imauslandzuhause #lebenimausland #expatleben #expatmamasHeute in einer Woche ist es endlich soweit: Das erste offizielle Expatmamas-Treffen findet am 21. September in Stuttgart statt.

Geboren wurde die Idee in meiner Expatmamas-Facebookgruppe: “Wir sollten uns mal im echten Leben treffen”, hieß es dort immer mal wieder. Also habe ich im Juni zu einem spontanen Tea &Talk eingeladen: Sechs Frauen, vier Länder (China, UK, Japan, Italien), jede Menge Themen und ein wunderbarer Austausch von “neuen” und “alten” Expats. Und da es für alle ein gelungener Morgen war, wird es nach dem improvisierten Kick-off nun ein ganz offizielles Treffen geben, zu dem ihr alle herzlich eingeladen seid.

Ganz besonders freue ich mich, dass ich für unser Get together den wunderschönen English Tearoom buchen konnte – auch als eine kleine Hommage an meine eigene Expat-Heimat auf der Insel. Der English Tearoom von Lynn und Christian bietet nicht nur die feinste Auswahl an Tees und die besten englischen Kekse in ganz Stuttgart (Yummy!), sondern auch ein Ambiente, um sich spontan ein bisschen zu Hause zu fühlen. Und genau darum geht es mir ja bei den Expatmamas: euch ein Stückchen Heimat zu bieten, einen Ort, wo ihr eure Fragen stellen und eure Erfahrungen teilen könnt – und jetzt eben nicht mehr nur virtuell sondern ganz real von Angesicht zu Angesicht.

Ich freue mich sehr auf den Austausch mit euch und wer noch kein Ticket hat, kann das exklusiv über diesen Link noch ganz schnell ändern. :-) Herzlichen Dank und bis Freitag!

Unsichtbar

Unsichtbar - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #lebenimausland #expatleben #expatmamaWisst ihr, wie ich mich in den ersten Wochen, nein Monaten! im Ausland gefühlt habe? Unsichtbar.

Unsichtbar für die Menschen, die man daheim in Deutschland gelassen hat und die wegen der Entfernung kaum bis nichts von meinem neuen Alltag mitbekamen; ein bisschen “aus den Augen aus dem Sinn”.
Unsichtbar für die Menschen in der neuen Heimat, weil mein Alltag (noch) kaum Schnittpunkte mit ihrem hatte, weil ich noch zu keinem anderen Leben dazugehörte.
Unsichtbar für den Mann, der den Großteil meines Alltags nicht mit erlebte außer am Wochenende. Weiterlesen

Rückkehr-Frust der Expat-Papas

Rückkehr-Frust der Expat-Papas - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #rückkehr #expatleben #expatpapaOder: Wenn die Familie im Stand-by-Modus lebt

Immer wieder montags stelle ich in der Expatmamas-Facebook-Gruppe eine Frage zu allen möglichen Facetten rund ums Expatleben und jedes Mal entspinnt sich eine rege Diskussion. Bis auf eine Ausnahme. Da herrschte plötzlich tiefes Schweigen. Was war da los?

Anlass meiner Frage war eine Geschichte aus dem entfernten Bekanntenkreis, wo die Familie noch nicht allzu lange wieder zurück in Deutschland war und der Expat-Papa mit der Rückkehr haderte. Und da wir in der Gruppe fast nie über die Männer reden, die in der Regel den Anlass gaben für das Auslandsabenteuer, fand ich es an der Zeit, folgende Frage zu stellen:

Waren eure Männer nach eurer Rückkehr nach Deutschland glücklich und zufrieden mit ihrer beruflichen Situation?

Weiterlesen

Erste Hilfe für die Seele

Erste Hilfe für die Seele - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #kulturschock #heimweh #lebenimausland #imauslandzuhauseEin Gastbeitrag von Julia Meder

Das erste Tief im neuen Leben trifft jeden Expat – mal mehr, mal weniger vorbereitet. Niemand kann voraussagen, wann und wie sehr man von Zweifeln und Kummer geschüttelt wird, aber es ist normal, dass es Momente gibt, da man nur noch alles hinschmeißen möchte. Alles wird als Belastung empfunden, die Energie verpufft. Das ist eine harte Zeit, aber es geht fast allen so. Und das ist auch gleichzeitig die gute Nachricht. Denn du weißt, dass es irgendwann wieder bergauf geht und du auch aus diesem Loch wieder rauskommst. Das wird nicht ewig dauern. Aber natürlich fühlt es sich jetzt in diesem Moment ganz schlimm an und so, als würde es nie enden.

Wichtig ist: Es führt kein Weg an der Trauer vorbei, sondern nur durch sie hindurch. Wenn du diese negativen Gefühle wegschiebst und betäubst, dann werden sie dich irgendwann später umso stärker einholen. Also, lieber Augen zu und durch, als versuchen auszuweichen. Ein paar kleine Übungen können dir dabei helfen. Weiterlesen

Heimaturlaub – Expatmamas-Tipps für eine entspannte Zeit

Heimaturlaub - Expatmamas-Tipps - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #imauslandzuhause #heimaturlaub Jeden Sommer haben wir, wie viele Expats, die Koffer für Deutschland gepackt. Nicht, dass wir sonst nie die Möglichkeit gehabt hätten, dorthin zu fahren, oder dass uns kein anderes Urlaubsziel eingefallen wäre. Nein. Aber wochenlange Ferien in der englischen Nursery und ein Reigen an Hochzeiten und Taufen, haben dazu geführt, dass wir jeden Expat-Sommer nach Hause gefahren sind. Wobei: eigentlich hatten wir in Deutschland gar kein Zuhause mehr. Und das “Wir” stimmte auch nur so halb, denn der Mann konnte natürlich nicht wie der Rest der Familie ganze Monate diesseits des Ärmelkanals verbringen, sondern musste auch arbeiten. Schließlich wollten wir auch noch “richtigen” Urlaub machen. Also anderswo. Nur wir. Ohne Arzttermine und DM-Hamsterkäufe. Denn das ist es, was Expats im Sommer in Deutschland machen: Freunde und Familie sehen, dazwischen sämtlichen Ärzten einen Besuch abstatten zwecks Vorsorge oder Impfungen und Jahresvorräte an Drogerie-Artikeln beschaffen. Klassischer Urlaub sieht natürlich anders aus. Trotzdem kann es eine schöne und entspannte Zeit werden. Weiterlesen

Expat-Leben: Rückkehr-Blues und ein kleines Plädoyer für Deutschland

Rückkehr-Blues und ein Plädoyer für Deutschland - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #rückkehr #expatleben #lebenimausland #Das Schuljahr neigt sich dem Ende und viele Familien wissen, dass mit dem Sommer auch das Ende der Zeit im Ausland naht. Aber nicht alle freuen sich auf Deutschland. Im Gegenteil. Je näher die Heimreise rückt, desto weniger will man aus dem Gastland fort. Ich wage zu behaupten, es ist das ähnliche Phänomen wie einst kurz vor der Ausreise: Man will nicht weg, weil man sich wohlfühlt, wo man ist. Weil man geliebte Menschen, Orte und Gewohnheiten zurücklässt. Und vielleicht ist es sogar schlimmer als einst bei der Ausreise, denn anders als beim Verlassen Deutschlands kann man sich kaum damit trösten, dass es ja nur für eine begrenzte Zeit sein wird. In aller Regel wird es – von Besuchen abgesehen – ein Abschied FÜR IMMER sein. Weiterlesen

Expat-Leben: Leben und leben lassen

Expat-Leben: Leben und leben lassen - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #rückkehr #expatmamas #muttertagOder: Gedanken zum Mama-Dasein

Expatmama zu sein birgt so manche Herausforderung. Für mich hatte es aber auch einen ungeahnten Vorteil, der mir leider erst im Nachhinein bewusst wurde: Ich war aus der Schusslinie derer, die jede Mama nach dem Mutterschutz mit Fragen bombardieren und vor allem eines wissen wollen: Und (wann) fängst du wieder an zu arbeiten?

Da ich im Ausland war, musste ich nicht Stellung beziehen, musste ich mich nicht für ein Lager entscheiden: entweder “Hausfrau” oder “arbeitende Mutter”, neu-deutsch dynamisch “Working Mum”. Weiterlesen

Expat-Leben: April

Expat-Leben: April - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ #expatleben #lebenimausland #heimweh #kulturschockEinen Tag Sonne…. den nächsten Tag kalter Regen.

Wie Aprilwetter fühlt sich das Expat-Leben manchmal an. Im einen Moment ist man glücklich, alles läuft, das Herz lacht …

Und dann? Wird das Kind krank und man bekommt die Mängel im Gesundheitssystem vor Augen geführt; oder die Spülmaschine geht kaputt und man scheitert am Dialekt des Handwerkers; oder es war lieber Besuch aus Deutschland da und das Haus ist hinterher so still und leer. Schon fühlt man sich wie nach einem Hagelschauer aus heiterem Himmel: geknickt, zerschlagen, grau, mit hängenden Ohren wie ein begossener Pudel.

So ist das manchmal. Weiterlesen

Expat-Leben: “Komm aus dem Quark”

Expat-Leben: Komm aus dem Quark - www.expatmamas.de - #expat #gesundheit #bewegung #lebensqualität #Lebenimausland #expatmamasIm Ausland hatte ich eine schwierige Beziehung – zum Sport. Mein Körpergefühl? Ich war eigentlich immer froh, wenn ich nichts von meinem Körper fühlen konnte. Keine schweren Beine am Abend vom Kistenausräumen. Kein flaues Gefühl in der Magengrube beim nächtlichen Stolpermarathon zu den Babybetten. Keine tauben Arme beim Schlafen oder verspannte Schultern beim Kinderheben. Tage ohne das alles waren gute Tage. Alltagsbewegung? Hatte ich gefühlt ständig (nur beim Vorlesen hab’ ich mal gesessen). Oder auch nie; denn in den Midlands ging ohne Auto nichts. Erst im letzten Expat-Jahr und nach einem Umzug drei Dörfer weiter, habe ich einen Pilates-Kurs in der Village Hall aufgetan. So. Und warum erzähle ich euch das jetzt? Weil ich glaube, dass es vielen gerade am Anfang ähnlich geht; dass die große äußere Umstellung wie dafür gemacht ist, sich auf das heimische Sofa zurückzuziehen. Und weil ich bei den Expatmamas inzwischen Sina getroffen habe. Weiterlesen

Für ein gesundes neues Jahr

Ein gesundes neues Jahr - www.expatmamas.de - #reiseapotheke #lebenimausland #expatleben #gesundheitFieberzäpfchen für Kinder – in Deutschland eine Selbstverständlichkeit, in England – nun ja… Um es mit den Worten des dortigen Arztes zu sagen: “Well, the English and their bottoms…” Seine Anspielung und der horrende Preis waren mir Hinweis genug, mich in Deutschland mit einem Zäpfchen-Vorrat einzudecken. Nicht tragisch, man muss es eben nur wissen. Aber manche von euch sind etwas weiter von der Quelle entfernt oder dauerhaft auf Medikamente angewiesen, da spielt die Frage, was muss, kann und darf ich mitnehmen ins Entsendungsland eine größere Rolle. Und wieder einmal freue ich mich, in unserer Facebook-Community eine Expatmamas-Expertin gefunden zu haben, die euch ein paar Tipps geben kann: Ilka, approbierte Apothekerin und derzeit Expat-Mama in Singapur, hat für euch zusammengefasst, was man bedenken sollte, welche Apps und Webseiten euch weiterhelfen und was in die Reiseapotheke gehört. Weiterlesen