Rückkehr-Frust der Expat-Papas

Rückkehr-Frust der Expat-Papas - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #rückkehr #expatleben #expatpapaOder: Wenn die Familie im Stand-by-Modus lebt

Immer wieder montags stelle ich in der Expatmamas-Facebook-Gruppe eine Frage zu allen möglichen Facetten rund ums Expatleben und jedes Mal entspinnt sich eine rege Diskussion. Bis auf eine Ausnahme. Da herrschte plötzlich tiefes Schweigen. Was war da los?

Anlass meiner Frage war eine Geschichte aus dem entfernten Bekanntenkreis, wo die Familie noch nicht allzu lange wieder zurück in Deutschland war und der Expat-Papa mit der Rückkehr haderte. Und da wir in der Gruppe fast nie über die Männer reden, die in der Regel den Anlass gaben für das Auslandsabenteuer, fand ich es an der Zeit, folgende Frage zu stellen:

Waren eure Männer nach eurer Rückkehr nach Deutschland glücklich und zufrieden mit ihrer beruflichen Situation?

Weiterlesen

Unser Glückskeks im Juli: Wir sitzen alle im gleichen Boot

Unser Glückskeks im Juli - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #lebeninengland #expatleben #imauslandzuhauseOder: Wie sagt man das auf Englisch?

Als wir uns entschieden haben nach England zu ziehen, habe ich mir viele Probleme ausgemalt, aber um die Sprache habe ich mir keine Sorgen gemacht. Hubby und ich lernten seit der Volksschule englisch und ich habe mit einem Schwerpunkt Englisch sogar meine Matura (Abitur) gemacht. Was sollte da schon schiefgehen? Vielleicht der Akzent, dachte ich, könnte schwierig werden, aber bestimmt gewöhnt man sich daran schnell. Weiterlesen

Senhora, menina, mãe oder: Mama

Senhora, menina, mae - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #lebeninportugal #imauslandzuhause #expatlebenEin Gastbeitrag von Cornelia Hammer

Letztens, es ist schon länger her, machte mich eine Freundin auf eine ganz spezielle Eigenheit aufmerksam – eine Freundin, die mit einem Portugiesen verheiratet ist und schon mehrere Jahre hier lebt und auch einen kleinen Sohn hat. Sie fragte mich, ob es mir auch so geht, ob mir das auch ständig passiert:
Wie wird man angesprochen, hier in Portugal, mit Kind? Weiterlesen

Hört den Mädchen endlich zu!

Hört den Mädchen endlich zu - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #lebenmitkindern #starkemädchenExpatmamas heißt mein Blog – weil ich Expat war und Mama bin und über Themen schreibe, die Mamas im Ausland beschäftigen. Einige Probleme und Fragen stellen sich nur durch das Leben im Ausland, andere aber scheinen mir universell und deswegen schreibe ich auch manchmal über die Dinge, die mich als Mama zweier Teens im Hier und jetzt beschäftigen – Mama denkt (sich ihren Teil) heißt die Kategorie hier auf dem Blog. Und heute denke ich ziemlich laut, denn in mir gärt es, brodelt es, weil ich zwar gelernt habe, Vieles als kulturell gegeben hinzunehmen, aber für Manches keine Toleranz aufbringen kann: wenn ich z.B. erlebe, wie wir in bequemen Denkmustern reagieren gerade Mädchen gegenüber.  Weiterlesen

Neu in … Tokio

Neu in Tokio - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ #lebeninjapan #expatleben #imauslandzuhauseWie lebt es sich so, da wo ihr seid? Ich frage immer mal wieder nach kleinen Einblicken in den neuen Alltag im Ausland in meiner Interview-Reihe “Neu in …”. Gerade für andere Neuankömmlinge ergeben sich daraus erste Anhaltspunkte. Aber auch für alle anderen ist es immer wieder spannend zu sehen, was wo eine Rolle spielt. Mückenspray hätte z.B. nicht auf meiner Einkaufsliste für Tokio gestanden. Das und anderes erzählt euch heute Ann-Katrin. Weiterlesen

Erste Hilfe für die Seele

Erste Hilfe für die Seele - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #kulturschock #heimweh #lebenimausland #imauslandzuhauseEin Gastbeitrag von Julia Meder

Das erste Tief im neuen Leben trifft jeden Expat – mal mehr, mal weniger vorbereitet. Niemand kann voraussagen, wann und wie sehr man von Zweifeln und Kummer geschüttelt wird, aber es ist normal, dass es Momente gibt, da man nur noch alles hinschmeißen möchte. Alles wird als Belastung empfunden, die Energie verpufft. Das ist eine harte Zeit, aber es geht fast allen so. Und das ist auch gleichzeitig die gute Nachricht. Denn du weißt, dass es irgendwann wieder bergauf geht und du auch aus diesem Loch wieder rauskommst. Das wird nicht ewig dauern. Aber natürlich fühlt es sich jetzt in diesem Moment ganz schlimm an und so, als würde es nie enden.

Wichtig ist: Es führt kein Weg an der Trauer vorbei, sondern nur durch sie hindurch. Wenn du diese negativen Gefühle wegschiebst und betäubst, dann werden sie dich irgendwann später umso stärker einholen. Also, lieber Augen zu und durch, als versuchen auszuweichen. Ein paar kleine Übungen können dir dabei helfen. Weiterlesen

Heimaturlaub – Expatmamas-Tipps für eine entspannte Zeit

Heimaturlaub - Expatmamas-Tipps - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #imauslandzuhause #heimaturlaub Jeden Sommer haben wir, wie viele Expats, die Koffer für Deutschland gepackt. Nicht, dass wir sonst nie die Möglichkeit gehabt hätten, dorthin zu fahren, oder dass uns kein anderes Urlaubsziel eingefallen wäre. Nein. Aber wochenlange Ferien in der englischen Nursery und ein Reigen an Hochzeiten und Taufen, haben dazu geführt, dass wir jeden Expat-Sommer nach Hause gefahren sind. Wobei: eigentlich hatten wir in Deutschland gar kein Zuhause mehr. Und das “Wir” stimmte auch nur so halb, denn der Mann konnte natürlich nicht wie der Rest der Familie ganze Monate diesseits des Ärmelkanals verbringen, sondern musste auch arbeiten. Schließlich wollten wir auch noch “richtigen” Urlaub machen. Also anderswo. Nur wir. Ohne Arzttermine und DM-Hamsterkäufe. Denn das ist es, was Expats im Sommer in Deutschland machen: Freunde und Familie sehen, dazwischen sämtlichen Ärzten einen Besuch abstatten zwecks Vorsorge oder Impfungen und Jahresvorräte an Drogerie-Artikeln beschaffen. Klassischer Urlaub sieht natürlich anders aus. Trotzdem kann es eine schöne und entspannte Zeit werden. Weiterlesen

Expat-Leben: Rückkehr-Blues und ein kleines Plädoyer für Deutschland

Rückkehr-Blues und ein Plädoyer für Deutschland - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #rückkehr #expatleben #lebenimausland #Das Schuljahr neigt sich dem Ende und viele Familien wissen, dass mit dem Sommer auch das Ende der Zeit im Ausland naht. Aber nicht alle freuen sich auf Deutschland. Im Gegenteil. Je näher die Heimreise rückt, desto weniger will man aus dem Gastland fort. Ich wage zu behaupten, es ist das ähnliche Phänomen wie einst kurz vor der Ausreise: Man will nicht weg, weil man sich wohlfühlt, wo man ist. Weil man geliebte Menschen, Orte und Gewohnheiten zurücklässt. Und vielleicht ist es sogar schlimmer als einst bei der Ausreise, denn anders als beim Verlassen Deutschlands kann man sich kaum damit trösten, dass es ja nur für eine begrenzte Zeit sein wird. In aller Regel wird es – von Besuchen abgesehen – ein Abschied FÜR IMMER sein. Weiterlesen

„Komm doch mal vorbei“ – Freunde finden im Ausland

Freunde finden im Ausland - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #freunde #expatleben #lebenimausland #imauslandzuhauseNeue Freunde, die sucht jeder im Ausland. Die Frage ist nur wie? Innerhalb der Expat-Community sind Kontakte relativ schnell geknüpft, da ja alle mehr oder weniger auf der Suche sind. Natürlich entsteht nicht aus jeder Bekanntschaft gleich eine Freundschaft, aber immerhin sind die Chancen nicht schlecht, bei der Vielzahl an Begegnungen wenigstens einen zu finden, der auf der gleichen Wellenlänge schwimmt. Aber mit Einheimischen? Da steht vielleicht die Sprachbarriere im Weg oder auch nur ein anderer kultureller Code, den wir erst noch entschlüsseln müssen. Verkopft und eingeschüchtert von allerlei Hinweisen, werden wir nicht gerade lockerer im Umgang mit anderen – und dann stellt man im Nachhinein fest: Alles halb so wild – offene Menschen gibt es überall. Susan erzählt davon in unserer Rubrik: Aus erster Hand.  Weiterlesen

Expat-Leben: Leben und leben lassen

Expat-Leben: Leben und leben lassen - www.expatmamas.de/expatmamas-blog/ - #expatleben #rückkehr #expatmamas #muttertagOder: Gedanken zum Mama-Dasein

Expatmama zu sein birgt so manche Herausforderung. Für mich hatte es aber auch einen ungeahnten Vorteil, der mir leider erst im Nachhinein bewusst wurde: Ich war aus der Schusslinie derer, die jede Mama nach dem Mutterschutz mit Fragen bombardieren und vor allem eines wissen wollen: Und (wann) fängst du wieder an zu arbeiten?

Da ich im Ausland war, musste ich nicht Stellung beziehen, musste ich mich nicht für ein Lager entscheiden: entweder “Hausfrau” oder “arbeitende Mutter”, neu-deutsch dynamisch “Working Mum”. Weiterlesen