Interview: Neu in...

Neu in … Dhaka

Neu in Dhaka - www.expatmamas.de/ - #expatleben #bangladesh #expatmamas

Nikoläuse auf Elefanten, Windelvorräte für ein Jahr, tagelang kein Zugang zu Facebook, immer wieder mal keinen Strom – so ist der Alltag für Expats in Bangladesh. Miriam lebt dort seit dem Sommer mit ihrer Familie und berichtet uns in einem weiteren Interview meiner Serie “Neu in…”. 

Expatmama in Bangladesh

Liebe Miriam, wo bist Du mit Deiner Familie gelandet?
In Dhaka, Bangladesch.

Was war Dein erster Eindruck?
Es gab unglaublich viele erste Eindrücke: Holprige Straßen, riesige Pfützen (als wir im August ankamen, war Regenzeit), überall bunte Fahrrad-Rikschas, klapprige Busse, Frauen in farbenfrohen Sarees oder Salwar Kamiz, der Ruf des Muezzin, zerlumpte Bettlerkinder auf den Verkehrsinseln zwischen den Spuren auf der vielbefahrenen Gulshan Avenue.

Was ist Dein neuer Lieblingsort?
Hmm, schwierig. Zurzeit ist die Sicherheitslage hier angespannt und unsere Bewegungsfreiheit daher stark eingeschränkt, weil seit Ende September Anschläge auf drei Ausländer verübt worden sind (zwei davon tödlich). Ich denke, ich könnte unter normalen Umständen von Lieblingsorten in Dhaka schreiben, die ich so noch gar nicht entdeckt habe, weil ich mich derzeit hauptsächlich zwischen Kindergarten, Supermarkt, den Privathäusern von Kollegen und den Clubs für Expats bewege. Also muss ich aus diesem kleinen Bereich wählen und würde sagen: Momentan ist der Amerikanische Club mein Lieblingsort, weil die Kinder dort zwei Spielplätze zur Auswahl und Platz zum Rennen und Herumtoben haben, ich im Schatten unter Bäumen sitzen und schreiben kann und das salzige Popcorn dort so lecker ist…

Was gefällt Deiner Familie bisher am Besten?
Unseren Kindern gefällt ihr Kindergarten sehr gut – und der Swimmingpool im oben erwähnten Amerikanischen Club. Ich liebe die Mandelcroissants in der “Holey Bakery” und die Pediküre im “Nordic Spa”. Mein Mann liebt die Pizzanacht im Deutschen Club. Das sind momentan unsere kleinen Alltags-Highlights.

Was war das Nützlichste, was Du von zuhause mitgebracht hast?
Sämtliche Drogerieartikel, die wir auf Vorrat gekauft haben, weil hier zwar fast alles erhältlich, aber viel teurer ist als in Deutschland. Der Einbauschrank im Kinderzimmer sieht aus wie eine kleine DM-Filiale. Erst heute Morgen kam ich mit vollen Armen aus dem Kinderzimmer und sagte im Vorbeigehen zu meinem Mann: “Ich war gerade im Drogeriemarkt einkaufen…”

Wer oder was hat Dir in den ersten Tagen/Wochen am meisten geholfen?
Mein Mann, der sich immer geduldig meine kleinen und großen Ängste anhört (ich bin nämlich nicht unbedingt die Mutigste und an einem Ort zu leben, wo in den letzten Wochen aus heiterem Himmel Ausländer erschossen wurden, zählt nicht unbedingt zu den Dingen, die ich mit links wegstecke). Meine Eltern, mit denen ich regelmäßig über Skype spreche und die mich aufbauen, wenn es mal wieder alles nicht so leicht ist. Und das Schreiben – wenn ich an meinem Roman weiterarbeite und dadurch in eine andere Welt eintauchen kann, gewinne ich wunderbar Abstand von den kleinen und großen Alltags-Problemen hier in Dhaka. Da mein aktueller Roman allerdings in Rom spielt, werde ich auch immer etwas sehnsüchtig, denn ich vermisse die Stadt, in der meine zwei Töchter geboren wurden, noch immer.

Was wäre Dein Tipp für alle Neuankömmlinge?
Ein Tipp, der sich banal anhört, es aber nicht ist, wenn man bedenkt, dass man hier ganzjährig durch Mückenstiche Denguefieber bekommen kann und sich daher ständig schützen muss: Man muss kein Anti-Mücken-Mittel aus Deutschland mitbringen, denn hier vor Ort gibt es “Odomos”, eine indische Creme, die die hiesigen Moskitos zuverlässig fernhält und wesentlich preiswerter ist als jedes Mückenmittel aus deutschen Apotheken (das gegen asiatische Mücken meist gar nicht so gut wirkt)!

Worauf freust Du Dich in den nächsten Wochen am Meisten?
Auf die Vorweihnachtszeit. Zwar werde ich schmerzlich die deutschen Weihnachtsmärkte vermissen, aber ich möchte auch hier – trotz nach wie vor 28 Grad Außentemperatur – mit meinen Kindern Plätzchen backen und die Wohnung dekorieren. Es gibt in Dhaka Läden mit erstaunlich schönem Weihnachtsschmuck. Erst neulich habe ich einen kleinen Holz-Nikolaus auf einem Elefanten gekauft. Eine Herausforderung wird der Weihnachtsbaum werden: Ich möchte versuchen, einen einheimischen Nadelbaum zu kaufen. Der erinnert entfernt an Nordmanntanne. Mal sehen, wie das wird…

Vielen Dank, Miriam, dass Du Dir Zeit genommen hast. Deine Antworten sind unschätzbar für andere. Expatmamas wünscht Dir und Deiner Familie alles Gute und eine tolle Zeit!

Nachtrag: Nach den Terror-Anschlägen im Juli 2016 musste Miriam mit ihrer Familie Dhaka verlassen. Sie lebt inzwischen in Thailand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code